Elina Nechayeva La Forza

🇪🇪 Estland ESC 2018

Live-Auftritt Elina Nechayeva

Final

Live-Auftritt Elina Nechayeva

Semifinal

Auftritt am nationalen Vorentscheid

Elina Nechayeva

Elina Nechayeva sang für Estland am ESC 2018 und erreichte mit «La Forza» den 8. Platz

Wie gefällt dir «La Forza»?

41 Kommentare

  • … die oper lässt grüßen … und ich will sie beim esc nicht unbedingt hören … außer, wenn sie so “traschig” ist wie australien 2019 …

  • Bester Song und beste Gesangsleistung des Abends für mich klar Platz 1.

  • eine sehr gute platzierung.
    kein besonders herausragender gesang.
    das ist standart eines jeden opernsängers.
    ihre höhen, kalt und ohne jeden gefühls.
    auf der esc bühne ein erfolg.
    die hilfestellung eines trick-kleides
    war sehr nützlich aber durchschaubar.

  • Ich hatte bei dem Gesang der Operndiva zwar Angst um unsere Gläser, aber das war einfach nur schön. Das Kleid war der Hammer.

  • Ich schließ´mich meinem Vorredner an. Aber visuell war es der absolute Hammer. Respekt.

  • Gesangstechnisch schon stark.
    Gibt Punkte bei den Jurien, aber beim Zuschauer-Voting nicht so weit vorne zu erwarten.

  • Das ist musikalisch und künstlerisch zu gut für den ESC, deshalb tut man es u. a. als langweilig ab. Mittlerweile ist der ESC leider bereits unterhalb der Mittelmäßigkeit angekommen, da stören gut gemachte und künstlerisch wertvolle Beiträge insgeheim nur noch. Siehe z. B. auch die Beiträge aus Belgien, Lettland, Armenien, Rumänien, Montenegro und Griechenland, die will auch keiner. Zuviel Banausentum, deshalb kommt so ’n „seichter Mist“, wie der aus Slowenien ins Finale oder der „Schrott“ aus Ungarn.
    An Estland kam man allerdings nicht vorbei, weil ’s einfach weltklasse ist und Europa sich gänzlich unglaubwürdig gemacht hätte, wenn das rausgewählt worden wäre und nicht im Finale auftauchen würde.

  • Am interessantesten beim opulenten Auftritt der estnischen Sopranistin war zweifelsohne das gefühlt 100 Quadratmeter umfassende Leinwandkleid und was damit veranstaltet worden ist.

    Als großer Freund der Oper sind mir derartige Nummern, man nennt sie wohl “Pop -Opern,” generell suspekt und werden niemals meinen Geschmacksnerv treffen. Auch dann nicht, wenn sie, wie in diesem Fall, mit grossem Stimmvolumen sicher vorgetragen werden.

    Nun ist bei der Eurovision ja nahezu alles möglich, auch das eine derartige “Schrei-Oper” mit Punkten überschüttet werden kann, genauso wie ein angeblicher Rocker aus Albanien heuer den Finaleinzug schaffte oder wie früher finnische Schock- Fratzen, die zu allem Übel auch noch vorgaben Hardrocker zu sein, im Unternehmen ESC mit ihren “Lightversionen” in der jeweiligen Stilrichtung erfolgreich waren.

    So gesehen wird es spannend, ob eine hoch gewettete, mich um so höher grausende “Oper – Light” den Weg ganz nach oben Schaffen kann.

  • WOW WOW
    Der Oberhammer und so viel besser als das schreckliche Israel.

    Klarer Mitfavorit auf den Sieg! Diese Live Performance ist der Wahnsinn.

  • Bei den Buchmachern ist das ganz weit vorne. Ich hoffe das Stück gehört zu den jährlichen Fehleinschätzungen. Mit dem Stück ist der Baltenstaat aber voll in die 80-er zurückgefallen. Ganz grässlich und der abgeranzte Trick mit dem Kleid. Also Leute: bitte.

  • Heavy Metal ist auch vertreten – also darf man auch eine Oper bringen. Das macht das Ganze abwechslungsreicher. Ist beides nicht mein Geschmack – gar nicht. Aber ich habe kein Problem damit.

  • die frau kann bestimmt singen , auch wenn sie unter ihrem rock x-fach befestigt wurde – aber ich WILL am esc nicht solchen pseudoklassischen shit hören – naja vielleicht höchstens eine neuauflage von rondo veneziano oder so .

    ein no-go !

  • Die Frau singt meisterlich. Sie ist zudem eine atemberaubende Schönheit. Eigentlich zwei sehr bedeutsame Elemente, wenn man im einem Musikwettbewerb etwas reißen will. Aber das Thema … Letztes Jahr hat Portugal zwar bewiesen, daß es auch “sperrig” zugehen darf und auch die Ukraine bot sehr harte Kost, aber 3x hintereinander musikalische Extravaganz, die nicht zur Ausgelassenheit oder zum “Wiederhören” animiert? Ich weiß nicht …

  • Super toll! Tolle Stimme, schöner Song, sehr emotional, trifft die Töne hammerscharf. Die Kleid-Projektion mag ausgelutscht sein, wirkt aber super.
    Fragt sich aber, ob Operngesang im ESC dieses Jahr ankommt.
    Von mir 12 Punkte

  • Zu verstehen ist die Hysterie um dieses Lied nicht…und die
    guten Wettquoten auch nicht…!
    Estland wird nicht gewinnen…man erinnere sich nur an
    die Vorschußlorbeeren für Frankreich 2011 in Düsseldorf…. 🙁

  • Der vertonte Furz von 2018 ist gefunden. Was haben eigentlich die Esten geraucht, das sie diesen Mist ausgesucht haben. Die Olle schreit, als stände sie gerade vor der Niederkunft. Die Sprache ist nicht zu erkenne, geschweige denn eine Melodie. Furchtbar. Und sowas soll gewinnen? Dann doch eher Michael Schulte.

    • disneyfan5000, Ihr Kommentar ist zudem ziemlich frauenfeindlich und somit auch menschenverachtend.

    • Lieber disneyfan5000,
      mir ist bewusst das man nicht jedes Lied mögen muss und das man auch nicht jedes Genre mögen muss, ansonsten wäre die Welt sehr langweilig ABER zu behaupten der Gesang der Dame aus Estland wäre Geschrei ist schlicht und ergreifend falsch!
      Das ist klassischer Operngesang der technisch sehr gut ausgeführt wird! Und auch eine Melodie ist sehr wohl erkennbar! Ich würde dir raten nochmal hinzuhören bevor man einen Kommentar wie deinen schreibt.

  • Für alle mit Kurzzeitgedächtnis: Schlechte opernhafte Songs aus Rumänien 2013 sowie Kroatien 2017 landeten im Finale im Mittelfeld, jeweils auf Platz 13… Die einigermaßen guten “Popopern” aus Italien landete 2015 auf Platz drei… Estland ist gesanglich und optisch Top. Bei dem schwachen Jahrgang ist alles möglich… Ich erinnere nur an die Monster aus Finnland.

  • Na ja, vielleicht nicht ganz die Stimmenlage und die Höhe wie die beiden Damen (Robin und Sack) früher, aber fantastisch gut.

  • Fantastisch, hohe Gesangstöne, wie einst Mado Robin oder Erna Sack.

  • Stark! FavoritIn Nr. 1

  • Über die gesangliche Meisterleistung muß man – denke ich – nicht diskutieren. Die Frage ist nur: Kann das beim ESC funktionieren? Nimmt das die Leute mit? Finde ich schwierig einzuschätzen.

  • Ja gut das ist halt wieder eine andere Liga .. ich finde es total schön aber ein Vergleich ist da kaum möglich. Wenn es um Gesang gehen würde und sie das so singt dann müssten wir wohl nächstes Jahr nach Estland aber beim ESC sind ja doch nicht so viele Zuschauer an Musik und Gesang als Kunstform interessiert sondern eher an Unterhaltung.

  • Toll! Das darf gewinnen. Erinnert an “the fifth element”, und das lieebe ich!

  • –als Arie in einer stimmungsvollen Operette fände ich “La Forza” einfach am besseren Platz, denn die Bezeichnung “Song” passt hier einfach nicht. Darüber hinaus singt die Nechayeva als Nachtigall alle anderen Spatzen klar gegen die Wand- man stelle sich z.B. Saara Alto oder auch Bonnie Tyler mit dieser Komposition vor. Mein Ding ist das jedenfalls nicht.

  • ein Kleid sucht ein Lied….lächerlich!

  • Wow, das ist irgendwie toll, aber ob das wirklich zieht? Ich finde es schön.

  • Gesanglich wohl eine der anspruchsvollsten Nummern dieses Jahr!
    Und ich LIEBE das Kleid, die projektionen sehen wirklich fantastisch aus (auch wenn wir das schon öfter gesehen haben)
    Vor allem weil die Show den Song unterstützt und ihn aufwertet, anstatt von ihm abzulenken.
    Allerdings denke ich das es ohne diese Show untergehen wird. Wirklich Schade.

  • Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Opernpop (oder Popoper?) hat noch nie wirklich funktioniert. Wird schreiend untergehen. Schade, Estland hatte schon viel mehr Pfiff als das.

  • Na, mal was anderes! Und besser als das Bohlen-Gewäsch letztes Jahr allemal …

  • La Forza klingt eher wie La Furza. Wenn die Olle loskröhlt muss man seine Gläser in den Schrank bringen. Brüllt die in Englisch, Estnisch oder in Italienisch? Habe das nicht so verstanden. Ist ja auch egal. Scheiße bleibt Scheiße, da kann man nix aufpolieren.

    • Brilliant Dein Kommentar! Schön, dass Du es schaffst, wertschätzend Kritik zu üben. Das hat man hier so selten. Gott sei Dank, bist Du nicht so ein übler Furz, der hier nur seinen Gestank verbreitet.
      Bin mal gespannt, ob Du soviel von Zynismus verstehst wie von Musik und respektvoller Kritik :o)

      • Musican, Sie können davon ausgehen, dass der Teilnehmer disneyfan5000, Zynismus mit Sicherheit für eine Krankheit hält. Eventuell für eine Hautkrankheit, oder für Fusspilz, oder soetwas ähnliches!?! Ha ha!

      • Ehrlich gesagt ist es mir scheißegal was du von meiner Kritik hälst. Würde dieser Opernmist für Deutschland starten, würde hier das Internet nur so glühen, vor Häme. Vielleicht hätte der Schulte lieber für Estland oder Belgien starten sollen, dann würde er hier auch kritikmäßig so gut darstehen. Aber Deutschland scheint ja hier ein großes Hassobjekt zu sein.

      • —wohl gesagt @ Musician !

  • Die Köning der
    Nacht !!
    Tolle Stimme , aber das reicht nicht fürs Finale !

  • hey, das trick-kleid ist zurück.
    dafür einen punkt. esc braucht show.
    ansonsten von der ersten sekunde an ätherisch.
    sehr mutig, gefällt das wirklich den esten?
    mir nicht.

Kommentiere Elina Nechayeva's Beitrag!

Login
Passwort vergessen
Registrierung

Mehr von Estland

Mehr vom ESC 2018