Dihaj Skeletons

🇦🇿 Aserbaidschan ESC 2017

Live-Auftritt Dihaj

Final

Live-Auftritt Dihaj

Semifinal

Offizielles Musikvideo

Dihaj - Skeletons

Dihaj sang für Aserbaidschan am ESC 2017 und erreichte mit «Skeletons» den 14. Platz

Meinungen zu «Skeletons»

30 Kommentare

  • … der beste beitrag aserbaidschans ever …

  • Was wollte uns die Künstlerin damit sagen? Das Männer so intelligent wie Pferde sind? Hatte mehr was von abstrakter Theaterkunst als ein Gesangsauftritt. Ist das Kunst oder kann das weg? Kann weg!!!!

  • … dihaj hätte ich noch mehr punkte gewünscht, denn ihr auftritt war zutiefst überzeugend …

  • … recht interessant … bin neugierig wie weit es dihaj schafft …

  • Also stimmlich hat sie auch nicht gerade überzeugt

  • nicht mein Fall…..

  • Gut gemachter Beitrag! Mit Aserbaidschan ist immer zu rechnen. Die kaufen immer mal gut und gerne ein, aber der Erfolg gibt ihnen Recht.

  • Gut, für Aserbaidschan durchschnittlich! Die 12 Punkte aus der Türkei werden fehlen 🙁

  • ein richtig guter Song…mit sehr viel Austrahlung

  • Dihaj: “Äh…hallo, darf ich mal fragen, wer diesen Song komponiert hat?
    “Ich”
    “Verdammt…dacht ich mir…”

  • Spannende Künstlerin. Das Lied scheint ihrem Wirken nicht allzu fern zu sein, zugleich interpretiert sie es auf ihre Weise – die Adaption gelingt für mich. Einzig am Schluss hätte ich Freude, würde sie noch daran feilen. Dieser ist gar vorhersehbar geraten.

  • Nervig übersteuerter Retortenpop.

  • Interessanterweise waren die Jahrgänge in denen sowohl Armenien wie Azerbaijan starke Beiträge hatten, die besten in diesem Jahrzehnt.

    Nach den letzten paar eher mauen Jahren, ist 2017 wie die Phoenix aus der Asche. Sensationelle Musik von fast allen Ländern.

    Es hängt nun nur noch alles von den Live Performances ab, aber Armenien und Azerbaijan sind auf jeden Fall potentielle Top 5 Kandidaten.

  • Nichts Neues. Schon x-mal gehört. Kommt sicher ins Finale, da gut produziert. Ansonsten flach.

  • Typische Schwedentoene, etwas besser als in den letzten Jahren. Wird wohl gut abschneiden, ist aber so 0815, dass man einfach nur weghoeren moechte.

  • aserbaidschan – gut wie jedes jahr – kein siegerlied aber eine bemerkenswerte, untypische sängerin ( für Aserbaidschan ) die uns dieses Jahr die in wahrscheinlich schweden gekauften töne für den öl-und gasstaat am kaspischen meer präsentiert .

  • ne danke…

  • Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Wie immer versucht Aserbaidschan verzweifelt, sich den Sieg wieder mit einer professionellen Produktion zu kaufen, um die teure ESC-Halle in Baku wieder mal zu füllen. Ob das damit gelingt? Ich wage es zu bezweifeln. Das Lied ist okay, aber eben auch nicht mehr. Das ewig gleich Strickmuster wird eben irgendwann auch langweilig.

    • Blödsinn! Erkaufen? Immer die gleiche Leier!
      Das kann nur der blanke Neid sein, da Aserbaidschan am Ende oft gut da stand. Man muss einfach mal anerkennen, das sich dort eben noch Mühe gegeben wird, ja, … und ich finde diesen Song nicht langweilig und nicht immer das Gleiche! Stattdessen kommen immer nur die gleichen einfältigen, blöden und infantilen Kommentare von gewissen Leuten hier, wie: alles nur gekauft, abgeschrieben, kopiert… usw.
      Man Leute legt mal eine andere Platte auf! Ich bin auch kein Fan von Ländern wie Armenien, Aserbaidschan und Weissrusdland, aber man muss doch mal akzeptieren können, dass dort fleißig gearbeitet wird!

      • Grand Prix Eurovision de la Chanson

        Ich gebe Dir absolut Recht, geschätzter Lorenzo: Das mit dem Abschreiben und dem Kopieren, diesen Plagiatsvorwürfen, das ist mühsam. Wirst Du von mir auch kaum je lesen.
        Aber Dein Rundumschlag zu meinem Post zielt komplett daran vorbei: Die Beiträge von Aserbaidschan sind generell im Ausland eingekauft und beruhen nicht auf einheimischem Schaffen. Somit habe ich Recht.
        Ich habe nie gesagt, dass die Beiträge nicht toll sind, im Gegenteil. Sie sind immer professionell produziert, aber ohne einheimisches Flair.
        Aserbaidschan hat viel Geld, das will man zeigen. Aber eben: Wenn man sich zu sehr bemüht, klappt es eben nicht.

  • Die erfolgreichen Jahre von Aserbaidschan sind schon seit 2014 vorbei und damit kommen sie auch nicht wieder. Der Song hebt sich viel zu wenig von der Masse ab. Kaum verklungen, schon vergessen.

  • Nicht schlecht!
    Klingt modern! Mit Aserbaidschan ist bisher fast immer zu rechnen gewesen, erstaunlich. Und nun bitte nicht wieder die alte Leier, von wegen, alles nur “erkaufte” Punkte.
    Das Thena wurde hier schon in diversen Jahrgängen zu genüge behandelt!!!

  • Ganz klarer potentieller Gewinnersong. Nicht zu unterschätzen!

  • Bekannte Massenware, aber sehr professionell und zeitgemäß produziert. Kein bisschen peinlich oder ärgerlich. Gute Stimme, hoffentlich auch live.
    Wird wohl viele Punkte sammeln, mir geht’s jedoch nicht unter die Haut…

  • Tolle Sängerin mit interessanter Stimme, okay-er Song, der aber ein bisschen vor sich hin plätschert … mir fehlt die große Hookline …

  • ist gut und geil gemacht, viel positive Energie—das wird wieder weit vorn punkten !

  • …. von mir würde es keinen punkte bekommen … das ist immer die gleiche leiher … obwohl alles perfekt gemacht ist …

  • Nach anfänglicher Balladenflut plötzlich die große Eurodance-Inflation. Die Nummer reiht sich ein in mittelmäßig fetzige Durschnittspopware dieses Jahr.

    Trotzdem kristallisiert sich eine deutliche Überpräsenz des weiblichen Geschlechts 2017 heraus.

    Ich glaube ja nicht, dass 17 eine Frau gewinnen wird…

Kommentiere Dihaj's Beitrag!

Login
Passwort vergessen
Registrierung

Mehr ESC 2017