Cornelia Jakobs Hold Me Closer

🇸🇪 Schweden ESC 2022

Live-Auftritt Cornelia Jakobs

Final

Live-Auftritt Cornelia Jakobs

Semifinal

Cornelia Jakobs sang für Schweden am ESC 2022 und erreichte mit «Hold Me Closer» den 4. Platz

Wie gefällt dir «Hold Me Closer»?

Die Kommentarfunktion wird raschmöglichst wieder freigeschaltet.Wann? Hinterlasse deine E-Mail und wir werden dich umgehend benachrichtigen.
Contact Form Demo (#4)

60 Kommentare

  • Schweden kann wirklich jeden Mist schicken zumindest ein Mittelfeldplatz ist ihnen immer sicher. Hat schon seinen Vorteil, wenn der Chef vom Ganzen aus Schweden ist. Der wird dementsprechend die Juries schon angewiesen haben, dafür zu sorgen.

    • Hammer Song! Heul doch…!

    • disneyfan 5000 – ich möchte dich bitten, trotz Meinungsfreiheit, doch diese Seiten nicht mehr zu kommentieren oder dich doch bitte im Tonfall zu mässigen. Das wäre echt nett von dir. Danke.

    • Schon erstaunlich, wie der Erfolg eines einzigen Landes beim ESC jemanden so sehr kränken kann, dass er sich so oft unter ein- und demselben Beitrag darüber echauffiert. So, Martin Österdahl hat 2021 übernommen. Welchen Juryplatz belegte Schweden? Richtig, den 17ten. Das Publikum hat Schweden in dem Jahr höher eingeschätzt. Dadurch hat es noch zum 14ten Platz gereicht. Und im zweiten Jahr von Österdahl haben die Jurys Schweden zwar auch lieber gemocht, als das Publikum, aber das Publikum hat auch eine beachtliche Punktzahl vergeben die größer war als die Punktezahlen der letzten drei schwedischen Beiträge zusammen. Nein, Schweden kann nicht jeden Mist schicken und damit automatisch von den Jurys geliebt werden, zumal ja die Jurys bisher für das einzige Halbfinalaus von Schweden im Jahr 2010 verantwortlich waren, damals noch unter Svante Stockselius, der ja auch Schwede ist und wie wild darauf gepocht hat, die Jurys auch bitte im Halbfinale abstimmen zu lassen. Nur weil ein Beitrag dir nicht gefällt, und das ist dein gutes Recht, heißt das noch lange nicht, dass er allgemeingültig „Mist“ ist.

  • Zwei andere Songs aus dem Melodifestivalen 2022 stürmen die Hitparade:
    Anders Bagge „Bigger Than The Universe“
    Robin Bengtsson „Innocent Love“
    Cornelia Jacobs hingegen ist bereits vergessen.

    • Cornelia Jacobs wer ist das? Kenne ich nicht und wenn diese Person existieren sollte, hat sie beim ESC 2022 nicht mitgemacht. Da nützt ESC-Expertenbesserwisserei auch nichts.
      It was what it is!

    • Dein Expertenwissen ist einfach grossartig. Du beweist immer wieder grosse Genitalität. Weiter so mit deinen Kommentaren. Du wirst es damit sicher auf Rang 2 im Guiness Buch der Rekorde für die besten Kommentare schaffen. Nein leider nicht Platz 1. Dieser gehört schon disneyfan5000.

      • ESC Expertenwissen – was meinst du mit Hate und Frust? Falls du mich meinst – ich liebe doch dein Expertenwissen. Kommentare einer musikalischen Koryphäe lese ich immer mit Hochgenuss. Du bist so toll.

      • Tja, die Charts lügen nicht.
        Zur Info: Es handelt sich nicht um meine Meinung, sondern um objektive Fakten.
        Du kannst somit deinen Hate und Frust behalten.

      • Genau! Und dann auch noch ihren Nachnamen mit c statt mit k schreiben. „Expertenwissen“ ist glaube ich was anderes.

  • Starke Stimme aus Schweden. Gefällt mir besser als 2012, Euphoria. Aber deutlich schlechter als 2015, Heroes. 4. Platz kann man machen, da ich es trotzdem nicht ganz so überragend fand. Sie steigerte sich aber vom Halbfinale zum Finale deutlich.

  • Die frage die ich mir stelle ist wäre dieser durchschnitt auch so weit vorgerück wenn es z.b für slovenien gesungen würde

    • Nein natürlich nicht. Das geht nur für Schweden. Die bringen doch nur so Alltagsbrei und den Menschen gefällt es noch. LACHANFALL – noch so einer der so ein Quatsch schreibt.

  • Die Schweden senden meines Erachtens einfach immer den ähnlichen langweiligen Englisch gesungenen radiotauglichen Pop-Song-Stil an den ESC, der vor allem von der Nordallianz gefeiert wird. Es ist nie etwas ausgefallenes. Nie in Landessprache. Sie riskieren nie etwas. Der Auftritt ist am ESC oft bereits ausgelutscht resp. gesehen, da dieser zu 99% dem des Melodifestivalen entspricht und schafft keine Überraschung. Es sind eigentlich immer solide Beiträge, aber eben etwas einfallslos meines Erachtens.
    Cornelia kann singen, keine Frage. Mir gefällt aber persönlich die Stimmfarbe nicht so sehr und höre den Song daher praktisch nie. Mir persönlich gefiel die schwedische Produktion für Armenien besser.

    • Schwedische Produktion aus Armenien? Die Namen in den Credits des armenischen Beitrags hören sich nicht schwedisch an. So wie ich das sehe kamen dieses Jahr neben dem schwedischen Beitrag nur die Beiträge aus Aserbaidschan, Dänemark (verständlich, da dänisch-schwedische Band), Malta und Zypern entweder teilweise oder ganz aus Schweden.

      Ich denke mal, sofern sich Schweden in den kommenden Jahren mit Ergebnissen zwischen Platz 3 und 10 bzw. sich mit seiner Rolle als Juryliebling zufrieden gibt (eventuell mit ein paar statistischen Ausreißern wie Tusse 2021), werden wir so schnell nichts in Landessprache aus Schweden bekommen. Die Skandinavier im Allgemeinen tun sich da schwer, Island eventuell ausgenommen.

      Als Liebhaber des Beitrags kann deine Kritik daran gut verstehen, bis auf den Punkt mit dem Auftritt. Klar, für uns Fans, welche die Performance seit Februar / März kennen, wirkt der schwedische Auftritt immer ausgelutscht, außer für die, die nicht genug davon kriegen können. Aber warum sollte man etwas Erfolgreiches, dass schon beim Vorentscheid internationale Juroren überzeugen konnte, generalüberholen? Zumal man auch nicht vergessen darf, dass viele Leute am Abend des Halbfinals oder des Finals den Auftritt zum ersten Mal sehen.

  • Ok, da mir hier deutlich zu wenig positive Kommentare vorhanden sind, möchte ich als Liebhaber des Beitrags einfach mal einen dazu verfassen:

    Gerade in den letzten Jahren wurde immer wieder darüber herumgepoltert, wie glattpoliert die schwedischen Beiträge der letzten Jahre doch waren. Und hier haben wir das über weite Strecken nicht. Eine authentische Nummer, bei der ich nicht die Namen G;son, Kempe, Jimmy „Joker“ Thörnfeldt, etc. in den Credits lese, sehr intim und zerbrechlich inszeniert, vorgetragen von einer Reibeisen-Lana del Rey, über deren Stimme man streiten kann (sprich, es polarisierte irgendwie!), die es trotz der physischen Ferne zum Hallenpublikum in Turin geschafft hat, gut mit den Leuten in der Halle und vor dem Fernsehbildschirm zu connecten. Fast jeder in der Arena hat dieses Lied mitgesungen. Endresultat: Verdiente 180 Punkte im Televoting, beste schwedische Televoting-Ausbeute seit dem letzten Sieg 2015 und zudem sind das mehr Televote-Punkte als Benjamin Ingrosso, John Lundvik und Tusse die letzten drei Contests zusammen erhalten haben. Mit dem schönen zweiten Platz im Juryvoting auf einen für mich verdienten vierten Platz gekommen, bestes schwedisches Ergebnis seit 2015.

    Am Rande:

    Ich mochte diesen Beitrag deutlich mehr als den deutschen Beitrag 2022, aber nicht um 432 Punkte mehr als den deutschen Beitrag 2022, damit das mal klar ist.

    Ich wünsche Frau Jakobs alles gute für die Zukunft, auf dass sie nicht zu einer verdammten Wiederholungstäterin beim Melodifestivalen wird, sprich, sich kontinuierlich verschlechtert, und sie sich ihre Träume von Konzerten im Ausland erfüllen kann. Mir wäre es recht, denn ich möchte diese Frau unbedingt mal live in Deutschland sehen. Kann jedem hier empfehlen, mal in ihr bisheriges Repertoire reinzuschnuppern. „Hold Me Closer“ jedenfalls dürfte so oder so im ein oder andern Einkaufsradio Verwendung finden.

  • Was war bitte an diesem elenden Gekrächze von dem kalten Jakobskaffee aus Schweden denn so toll? Die hatte einen Charme wie das Billiregal von Ikea. Und das soll besser gewesen sein als Malik? Unfassbar.

  • Mich nervt dieser dauer-gefällige Schwedenpop einfach nur.

    Nichtsdestotrotz: Schweden ist natürlich ein tolles Land.

  • Manchmal frage ich mich schon selbst, ob ich vielleicht negativ voreingenommen gegenüber einem Song bin, gerade WEIL er aus Schweden kommt? Ich meine, Schweden ist doch größtenteils ein tolles Land mit sympathischen Menschen, alles Bullerbü, wenn sie nur nicht Jahr für Jahr mit jenen langweiligen, aber massentauglichen Mainstream-Zeugs ‚rüberkommen würden. Eigentlich täte ich ganz gerne mal das Schweden-Fähnchen schwänken, sollte dies je einmal anders sein …

  • Für alle die Cornelia Jacobs mögen. Unheimlich sympathisch und bescheiden.

    http://www.youtube.com/watch?v=Gkyi1za5fKo

  • Da finde ich Wasa-Bröd und Filmjölk aus Schweden geiler als dieses Liedchen aus Sverige!

    • Ein Lied ist immer Geschmacksache. Trotzdem sollte man seine Worte mit Bedacht wählen. Du tust das nicht. Du bist beleidigend. Und das erst noch anonym. Kannst du das auch Cornelia persönlich erzählen. Das wäre ja nicht als fair.

    • Es ist ok mehr aber auch nicht und mal hand aufs herz an alle die diesen beitrag so in den himmel loben fragt euch mal selber würdet ihr diesen auch so hypen wenn jetzt ein anderes land diesen titel hätte. Für mich ist es einfach eine zu starke aufwertung schwedens

  • hej – also ich bin ja wirklich nicht so der esc schwedenpop fan – immer viel zu geschliffen / aber hier ist mal ne wohltuende ausnahme – cornelia holt mich emotional mit ihrem ohrwurm 100% ab – klar wird sie gaaaanz weit vorne landen !

  • Große Nummer, tolle Präsenz. Klar klingen viele aktuelle Radiohits überdeutlich an. Meiner Einschätzung nach wird das in Turin im vorderen Drittel mitspielen.

  • Liebe Zuhörer und Zuschauer. Willkommen zur Wahl zu meinem persönlichen Hassbeitrag 2022. In der engeren Auswahl, sind Schweden, Griechenland, Großbritanien, Lettland und Polen. And we have a winner and the winner is: SWEDEN.
    Ein Wort beschreibt diesen Song ganz zutreffend: KOTZ.

  • Ich habe mir diesen Song noch mal angehört. Ich frage mich, was die Juries beim Mello nur an diesen Katzengesängen hatten. Das Publikum hatten ja einen anderen Favoriten. Nee mit dem Gejaule, die die Krächzpipi da vorführt, kann man Katzen verjagen und Hunden platz der Kopf. Ganz gräuslich. Mein persönlicher Hassbeitrag.

  • Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Ein eher langweiliges Machwerk erreicht uns aus DEM ESC-Land Schweden. Vielleicht verkaufen sie die guten Lieder lieber in den Osten? Naja, wird mit Glück ins Finale kommen – aber nichts reissen.

  • Hätte ABBA auch nicht anders gemacht.

  • Wann fängt das Lied endlich an?

  • Hand aufs Herz: Käme dieser Beitrag aus Deutschland, Kroatien oder Serbien… er würde hier bestenfalls ignoriert. Oder zerrissen.
    Ich gehöre bislang hier zu den Schöngeistern, sie sich einreden, dass sich beim ESC letztlich Qualität vor Ländersympathien und Klischees durchsetzt. Wenn das denn stimmen würde, dann schafft es dieser Beitrag noch nicht einmal in den Final. Sorry.

  • Mit Abstand das beste was Schweden in den letzten Jahren geliefert hat … top 3

  • Ein weiterer schwedischer Beitrag, der mich nicht vom Hocker haut.
    Aber das bedeutet bekanntlich nichts, denn aus (für mich) unerfindlichen Gründen findet sich Schweden trotzdem vorne wieder. Ist halt so.

  • Es war sicher der beste Beitrag am diesjährigen MF. Der Song ist gut. Mir persönlich gefällt ihre Stimme nicht. Die Stagingfarbe grün etwas störend. Weiß jemand wer das Staging gemacht hat? Sieht sehr nach Art Director Sacha Jean Babtist aus. Auch dieses silberne Oberteil so typisch für sie. Ich sehe diesen Beitrag in den Top 10 enden, aber nicht Top 5.

  • Sind Sie die Musik-Polizei oder was soll das?
    Hier kann jeder seine freie Meinung schreiben, ohne von Ihnen ermahnt zu werden.
    Finde den Song aus Schweden auch eher belanglos.

  • Der ESC Sieger 2022. Und eine äussert sympathische junge Dame. Ich weiss nicht wer von euch das Melo live gesehen hat. Geschweige denn auch verstanden hat. Eure Kommentare sind zum Teil total daneben. Erfreut euch doch einfach an den Lieder, welche euch gefallen. Und bei den anderen… lasst es doch einfach sein.

    • Vieleicht stellen sie sich einfach der wahrheit die mehrheit hier findet es nicht so berauschend wie sie. Ich selbst finde diesen song maslose überbewertet und einer der schwächsten die schweden je gebracht hat

      • Wohl falsch gelegen. Apropos die Mehrheit findet es nicht berauschend.

      • Weisst du mir ist es egal, wer wen gut findet. Ich finde einfach der Ton macht die Musik. Des Weiteren frage ich mich immer, würdet ihr dies auch persönlich den Musiker an den Kopf werfen.

  • Och nöo! Nicht schon wieder so’n langweiliges, ausgelutschtes, überbewertetes Schweden-Knäcke! Blah …

  • Zugegeben, ich tu‘ mich etwas schwer mit diesem, anscheinend seit Billie Eilish trendigen, Gesangsstil des „Cottonmouth“. Da wird kaum noch der Mund geöffnet und alles bleibt tendenziell vernuschelt zwischen Gaumen und Nase stecken.
    Was bei Frau Eilish als Alleinstellungsmerkmal funktioniert, wirkt hier bei Cornelia Jakobs schon ein bisschen maniriert und aufgesetzt. Immerhin kriegt sie im Laufe des Songs dann doch noch den Mund etwas mehr auf.
    Der Song nicht gerade eingängig aber gut angerichtet, so dass er einen ab der Hälfte doch noch etwas bei der Hand nimmt. Garantiert im Großen Finale…
    Auf jeden Fall besser als diese aufgesetzten pseudo-Gospel-Soul Nummern à la John Lundvik oder der Mamas…

  • Ihre Stimme berührt mich.
    Der Song ist wunderschön.
    Schweden schickt mal was anderes, meiner Meinung nach.
    Ich mag es und mal schauen was Europa dazu sagt…

  • Bis auf den Refrain ist es eine eher schwache und ungelenke Komposition, die -auch durch den Vortrag von Frau Jakobs bedingt – ziemlich altbacken wirkt.

    • Auch du bist beleidigend. Schade. Man sollte solche Kommentare einfach nicht schreiben.

      • In deiner position war ich letztes jahr auch. war so ein starker jahrgang und alles was die leute tun konnten hier ist, ein song um den anderen runter zu machen und zu zerfetzen. leider kann ich dieser jahr auch nicht viel begeisterung zeigen weil es wenig gute songs gibt. aber ob guter oder schlechter jahrgang, die meisten hier drinnen lieben es generell zu motzen. reinster trollenverein hier!

  • find ich gut- strophen bisschen schwach refrain sehr schön. gehört in die top 5

  • Das Lied und die Stimme ist nix besonderes. Was mich total ärgert, das dieses durchschnittliche Lied, von der ESC-Bubble wieder total gehyped wird, als wäre es das größte musikalische Meisterwerk seit Abba. Die Schweden hatten definitiv schon bessere Lieder als dieser Seichtkram.

    • Du bist ja voll angepisst. Warum auch?

    • Überdenke doch mal was du schreibst. Und komm mir bitte ja nicht mit Meinungsfreiheit.

      Geniesse doch einfach die Lieder, welche dir gefallen. Und bei den anderen lass doch deine Kommentare sein.

      • Schon mal was von Meinungsfreiheit gehört. Wer bist du eigentlich, das du mir vorschreiben willst, wo ich was schreibe? Das entscheide ich selbst, da brauche ich keinerlei Belehrungen von dir.

  • Naja künstlicher einheitsbrei.
    Aber es ist ja schweden darum wird es wider unnötig in den himmel gevotet was es absplut nicht verdiennt hat genau wie die 5 beiträge vor ihr

    • Ist muss dir es jetzt einfach sagen Disney … du hast wohl gar keine Ahnung vom Melo und wie die Schweden abstimmen. Wenn nämlich ja wüsstest du, dass sie in erster Linie sich gar keine Gedanken über den ESC machen, sondern einfach ein grosses Musikfest, es haben alle Musikstile platz, über einen Monat feiern. Und dann schicken sie den Sieger an den ESC. Nichts mit Berechnung und so. Die schicken einfach das was ihnen gerade gefällt.

      • Nachtrag Tusse fand ich eigentlich gut. War aber schon klar, dass dies keine Siegersong ist. Und eine grosse Nervosität war dann auch nicht gerade förderlich. The Mamas war auch nicht mein Ding. Da kann ich dich gut verstehen. Rap kommt übrigens dann aber schon auch manchmal am Melo vor. Da war doch einer… leider habe ich den Namen vergessen.

      • Schön, dass du Disney…. das Melo ab und zu schaust. Das stimmt Techno ist wirklich selten beim Melo zu hören. Rock aber schon. Ich schaue mir das Melo immer an und ich verstehe auch ziemlich gut was sie erzählen. Und dein Sicht zur Produktion… finde ich echt gut beschrieben. Erlaube mir bitte die Bemerkung – dieser Beitrag von dir ist konstruktiv und regt zu einer Diskussion an :-).

      • Also ich habe schon oft, das Melo mir angesehen. Von musikalischer Vielfalt kann eigentlich nicht die Rede sein. Denn jedes Jahr kommen immer die selben Stile. Popsongs, ein paar Schwedenschlager, ein paar Comedysongs. Rockmusik, meistens fehlanzeige. Kein Elektro, Rap oder anderes. Was sie gut machen, sie produzieren die Sendungen sehr hochwertig. Davon kann sich der NDR/ARD was abschneiden. Aber musikalisch vielfältig oder innovativ war das Melo nie. Und die letzten beiden Jahren war der Siegersong richtig schlecht und langweilig.

    • Ich finde es schade, dass du solch ein Kommentar abgeben musst.

      • Was mich total ankotzt, Schweden schickt mal wieder nur Seichtkrütze und kriegt jetzt mal wieder nur Bestwertungen von der ESC-Bubble. Was ist an diesem Song so viel besser als all den anderen lahmen Schnarchballaden in diesem Jahr. Sie singt als hätte sie zu viel geraucht. Ich meine Zigaretten. Ich hoffe Schweden ist der diesjährige Fanfail. Ich wünsche denen mal das sie im Halbfinale ausscheiden. Würde ihnen mal wieder ganz gut tun. Aber der schwedische ESC-Supervisor wird das schon verhindern.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar