James Newman Embers

🇬🇧 Grossbritannien ESC 2021

Live-Auftritt James Newman

Final

Offizielles Musikvideo

James Newman - Embers

Reaction-Video zu «Embers»

James Newman

James Newman sang für Grossbritannien am ESC 2021 und erreichte mit «Embers» den 26. Platz

Wie gefällt dir «Embers»?

Die Kommentarfunktion wird raschmöglichst wieder freigeschaltet.Wann? Hinterlasse deine E-Mail und wir werden dich umgehend benachrichtigen.
Contact Form Demo (#4)

28 Kommentare

  • Abba will ja für uk singen was ich der bbc klar abrate.
    Den passioierte exstars zu bringen wäre zwar voll uk aber nicht umbedingt die beste obtion seinen ruf als schlechteste esc nation im moment zu verbessern

  • an uk und Deutschland müsste man ein exepel staduieren endweder man gibt sich künftig mühe oder das recht auf direkte final qualifikation muss ihnen entzogen werden

  • ich möchte hier etwas klarstellen die briten glauben sie sind so schlecht wegen des brexit. ich sage das ist kompleter blödsin. das problem ist eher die bbc ist in de 90er stecken geblieben. kein beitrag in den letzen 20 Jahren war wirklich überragend selbst jade und blue waren für mich trotz einigermassen noch respektvollenergebnissen nur naja songs.

  • nie war eine niederlage so emotional direkt. aber seine reaktion absolut überzeugend. was für ein erlebnis. super. bierdusche und mit dem publikum sich vergbünden. der beste esc moment des abends. dafür 12 mal 12 punkte. bravo.

  • Die Doppellnull aus UK. Der Song an sich war ja ganz gut. Aber selten wurde ein ESC-Song so derart lustlos vorgetragen. Die BBC sollte sich überlegen, ob sie noch weiterhin am ESC teilnehmen will.

  • Ou man das ist schon etwas hart doppel null. Leider auch wie die anderen 3 null nummer total berechtigt

  • 90er Retorte ohne Seele. Leider ist auch der Interpret nicht grad das Gelbe vom Ei… Wäre ja eigentlich ein „netter“, eingängiger Song… Aber eben… es wäre halt nur… reisst nicht wirklich mit! Schade… habe mir von UK mehr erhofft…

  • Ich bin perplex. Nicht vor Glück.

  • Der Song ist das beste was UK in den letzten Jahren geschickt hat. Das Problem ist nur, die letzten Jahre hat UK den letzten Rotz geschickt. Der Song ist eingängig. Aber ich bezweifle das der Newman das auf die Bühne bringen kann, so hüftsteif wie er sich in dem Video bewegt. Schade, dabei hätte UK doch soviel Potential und eine so große erfolgreiche Tradition beim ESC. Ganze 15mal wurde man zweiter, so oft wie kein Land beim ESC. Warum schickt man dann immer nur die C-Garnitur. Auch wenn dieser Song mal wirklich hörbar ist.

  • Ich versteh grossbritanien nicht. Warum nehmen sie immer second hand ware dieser song wurde auch für jemand anderes geschrieben und der lehnte ab

  • Altbackenes aus UK … same procedure as …

  • Schaut man sich das aktuelle Infektionsgeschehen in Europa an, deutet ja überhaupt nichts auf einen Live-Contest im Mai hin.
    Gut, wer wie Großbritannien ein fetziges Video am Start hat. Guter Beat – tolle Stimmung.

    • jeder teilnehmer muss eine live aufnahme einsenden wenns nicht zum bühnenauftritt in rotterdam kommt. wäre sonst nicht fair für länder die sich keine teuren videoclip produktionen leisten können.

  • 1 … 2 tap

  • Und wieder so ein Song, der gut anfängt und dann leider stark nachlässt. Ich hatte bei ihm letztes Jahr schon meine Bedenken, dass man ihn nur zum Verheizen zum ESC schickt (ist UK ja sehr geübt drin) und heuer zeigt sich, ja, er wird wieder verheizt in Wort, Ton und Bild.

  • Das einzig gute an dem Song: Sie werden keine lange Anreise haben.

  • Vom Song her ein defintives Upgrade zu „My last […waitforit…] Breath“. Aber von der Ausstralung des Sängers bin ich noch nicht überzeugt. Wie fast immer gilt: Live-Performance abwarten, dann kann man’s einschätzen.

  • poppig. aber ich nehm ihm den tanzbär nicht ab. viel erfolg.

  • Ja, auch kein großer Wurf. Kann man gut hören, aber mehr nicht.

  • Das macht vor allem richtig gute Laune, ist radiotauglich und James Newman bringt das gut. Ich würde mich freuen, wenn das „Vereinigte Königreich“ mal wieder einen richtigen Treffer im Finale landet – well done, Britain!

  • Na, geht doch!
    Vielleicht ist das in diesem ESC-Jahrgang genau DIE positive Partyhymne die ‚wir‘ brauchen!
    Und wenn Herr Newman noch etwas mehr Ausstrahlung bei der Performance drauflegt, könnte das durchaus etwas mit einer ganz vorderen Platzierungen werden, good luck****

  • good vibes, i like! und an alle anderen kommentatoren hier- ihr macht mich depressiv mit eurem ewigen gestänkere. alle beiträge werden grössenteils einfach schlecht gemacht. es langweilt langsam aber sicher!

    • Simon, leider scheint es von Jahr zu Jahr schwieriger etwas „Positives“ über die, größtenteils an den Haaren herbeikomponierten Beiträgen (von eingekauften Autorteams, die mittlerweile gut 50% der ESC Teilnehmer beliefern) sagen/urteilen zu können.
      Und eine Prise „Bitchiness“ gehört doch dazu – und mancher süffisante Kommentar ist leider oft besser als der Beitrag, über den sich geäussert wird.
      Nimm es ein bisschen mit Humor 😉

      • ja ich hab auch meine bissigen kommentare wenns dann auch wirklich schund ist, aber primär einfach alles runtermachen ist nicht mehr lustig und einfallsreich. vorallem sinds immer die gleichen die hier über alles herziehen. ist einfach ne vergiftete stimmung hier und das ist schade.

  • Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Kein grosser Wurf aus dem Vereinigten Königreich, aber im Vergleich zu Beiträgen der letzten Jahre ein richtiges Highlight. Allerdings wirkt der Beitrag etwas verstaubt – und das aus der Heimat der Popmusik. Gibt es denn da keine besseren Komponisten? Denn am Sänger liegt es dieses mal ja wohl nicht. Naja, diese Jahr müssen wir uns wohl sowieso mehrheitlich mit B-Beiträgen zufriedengeben.

  • Es ist hörbar und sicher eine steigerung ich finde es aber denoch etwas am trent vorbei produziert. Halt typisch bbc

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar