Barbara Pravi Voilà

🇫🇷 Frankreich ESC 2021

Live-Auftritt Barbara Pravi

Final

Offizielles Musikvideo

Barbara Pravi - Voilà

Reaction-Video zu «Voilà»

Barbara Pravi

Barbara Pravi sang für Frankreich am ESC 2021 und erreichte mit «Voilà» den 2. Platz

Wie gefällt dir «Voilà»?

Die Kommentarfunktion wird raschmöglichst wieder freigeschaltet.Wann? Hinterlasse deine E-Mail und wir werden dich umgehend benachrichtigen.
Contact Form Demo (#4)

37 Kommentare

  • très charmant- und ganz in der Tradition des französischen Chansons. Für einige ist das völliger Retro à la Edith Piaf, für andere ist es völlig neu, weil noch nie so gehört. Auf jeden Fall ist es ein Erfolg für die französische Sprache in Frankreich!

  • La france hat gerade noch die kurfe gekriegt. Wenn der esc 2020 statt gefunden hätte währe wohl frankreich der erste song mit doppel 0 gewesen

  • Super Beitrag de la France! War einer meiner Favoriten – absolut. Elegant, Ausdrucksvoll, stark interpretiert, schlicht, ohne Firlefanz und Paillietten, keine Tattoos, keine Piercings, eigentlich das Gegenteil von allem was man in den letzten Jahren gesehen / gehört hat. Das beweist das alles funktioniert wenn es einfach nur gut ist. Vielleicht hat Europa auch wieder mehr Lust auf Vielfalt?

  • Symphytische Sängerin, sehr schön gesungenes Lied, Platz 2 geht voll in Ordnung.

  • Für mich heuer unter dem Strich der stärkste Beitrag. Auch wenn sie beim ESC-Auftritt weniger gut beraten war, als im Rahmen ihres Video-Clips.
    Aber was ganz anderes: die Frau hat Würde. Die Kraft und Haltung mit der sie die Interviews vor und nach der Punkte-Vergabe gab, fand ich für extra-Klasse!
    Es würde mich nicht wundern, wenn wir irgendeinmal noch mehr von ihr hören…

  • Was für ein toller Erfolg für Frankreich. Klar zum Sieg hat es relativ knapp nicht gereicht, aber wann war Frankreich so gut platziert? Also großartig. Ich bin mir sicher, die Pravi wird in Frankreich nachhaltig zum Star werden, wenn sie es vorher nicht schon war.

  • zweiter. für frankreich ein super erfolg nach langer diaspora. glückwunsch

  • Chanson française.
    Nur die Stimme nervt ein ganz klein wenig.
    Für mich etwas zu traurig, hatte gehofft, das es gegen Ende fröhlicher wird.

  • Geiler Song… OK… sehr emotional… Aber ich liebe es…!
    Mal schauen wie es auf der Bühne daherkommt…
    Auf jeden Fall mal wieder so richtig „typisch“ Französisch!
    Kein Wenn und Aber und keine Kompromisse… geil!
    Bin gespannt…

  • 2021 wird (verständlicherweise) als der mit Abstand schlechteste ESC-Jahrgang in die Geschichte eingehen. Abhaken und auf 2022 hoffen.

  • das frankreich den esc 2021 gewinnt halte ich dann doch eher für unwarscheinlich. Der kick welcher damals Deutschland 2010 mitbrachte damit ein Big 5 Land den ESC gewinnt fehlt bei ihr einfach. Auch ist es jetzt nicht umbedingt ein Beitrag der beim ersten mal hören bei mir gezündet hat.

  • zeitlos schön – vielleicht etwas wenig innovativ – aber sonst : magnifique
    ich sehe im übrigen dieses chanson näher bei ner ZAZ als bei edith piaf

  • voilà. gewonnen.
    wir sehen uns in paris.

  • Betörend. Vielleicht ist sie eine ebenso gute Schauspielerin wie Sängerin, was weiss ich. Aber wenn es ihr auf der Bühne gelingt, den Klang ihrer Stimme mit Mimik, Gestik und Bildern zu verbinden, wie auf dem Video, dann…
    „France, douze points… „. Seit ich damals als Kind Marie Myriam beim siegen zusah, ist das das für mich der eurovisionste Satz auf Erden. Ich wünsche mir, ihn in diesen Jahr wieder ganz oft zu hören.

  • Die 1 scheint Schuld zu sein
    1951 – Padam-Padam – Edith Piaf
    1971 – Mille fois Bravo – Mireille Mathieu
    2021 – Voilà!
    Très (trop?) français? – egal, ich mag’s sehr.
    Aber bitte diesmal den Eiffelturm zu Hause lassen

  • Ja, netter Beitrag.
    Aber die gefühlt 180.000 Voilas im Text gehen mir persönlich schon beim zweiten Mal höheren tierisch auf den Sack.
    Chanson mit hohem Nervfaktor.

  • Französischer geht es nun wirklich nicht mehr.
    Der Wettbewerb hieß mal ‚Grand Prix de la Chanson…‘
    Barbara hat vielleicht nicht die ‚Grand‘ Stimme aber einen guten ‚Chanson’, mit dem sie vielleicht dem ‚Prix‘ nahe kommt. La France Douze Points.

  • Sie erreicht jeden… Man schaut und hört ihr gerne zu. Egal was sie singt.

  • Super schönes Lied fast perfekt vorgetragen, was will man mehr?
    Bäck tu se ruhts = düse puäng

  • Très francais

  • Klassisches Chanson. Hat bei der schlechten Konkurrenz die Chance auf einen besseren Platz

  • mmmmh bei Frankreich denkt man in letzter zeit echt das die um jeden preis nicht gewinnen wollen. soviel tolle Talente im land, warum immer solche Nullnummern am ESC?

  • Ich muss erlich sein nach einem jahr wie 2020 und immer noch schlechtem 2021 hätte ich auf etwas wie 2016 gehofft

  • Da spielt ‚Frankreich‘ mal wieder die „Edith-Piaf“-Karte (hat schon 1973 mit Betty Mars und „Comé-Comédie nicht funktioniert) und dann auch noch recht schamlos an deren „Padam… Padam…“ abgekupfert.
    Ganz hübsch zwar, aber ZU offensichtlich. Da hätten sie vor ein paar Jahren mal lieber Indila mit einem ihrer wunderbar dramatischen Chansons (zB. „Dernière Danse“) ins Rennen geschickt, damit hätten sie mit Sicherheit gewonnen.

  • des letzteren war frankreich oft orientierungslos. von fr erwartet man französisches, wie von it italienisches. sie haben es begriffen, würde mich nicht wundern, wenn le president, da ein machtwort gesprochen hat. sicher im finale, ach da sind sie ja schon. wird gut punkten.

  • … die Franzosen kehren zu ihren Wurzeln zurück. Klassischer, wunderschöner Chanson plus toller Stimme. Leider wird es dem ESC-Normalverbraucher nicht poppig genug sein. Mir egal. Magnifique, merci!

    • Also ich (selber als Chansonnier unterwegs) habe nichts gegen ‚Chansons‘ beim ESC, sich aber so offensichtlich bei Frau Piaf zu bedienen, das ist schon ein bisschen peinlich. Und was „Ausstrahlung“ betrifft, ist (bis jetzt) Mme Pravi auch nicht so charismatisch. Da gab es beim französischen Vorentscheid doch den ein oder anderen packenderen Beitrag (zB. Ali – „Paris me dit“).

  • Für Europa ist’s mir zu französisch. In jeder Hinsicht. Ich selbst find’s gut. Nur Chancen für vordere Plätze sehe ich keine.

  • Eigentlich ganz nett und schön. Aber nach der Hälfte des Liedes schläft es für mich ein. Schade.

  • Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Frankreich bleibt seiner Chanson-Tradition treu, obwohl sie damit in den letzten Jahren immer unter „ferner liefen“ landeten. Ein hübsches Lied, authentisch dargebracht und mal wieder ganz auf Französisch. Stimmig, hat aber eben kein Siegerpotenzial und trägt mit der „Big-5-Bürde“ sowieso schon schwer.

  • Was für ein schöner Auftakt zum diesjährigen ESC aus Frankreich! Mir gefällt „Voilà“, weil es dem Genre und Flair des französischen Chanson treu bleibt und Barbara Pravi das auch überzeugend rüberbringt.

  • Viel besser als letztes Jahr. Der Song ist im besten Sinne typisch Französisch, absolut authentisch. Mit einem Wort großartig. Bonne Chance, la France.

  • Besser als Tom Leeb? Stimmt. Aber das war auch nicht schwer…
    Immerhin findet Frankreich damit zu Glaubwürdigkeit und Wiedererkennungswert zurück. Aber ganz oben mitspielen wird das Lied in Rotterdam kaum.

  • Superhübsch, kann singen, authentisch in jeder Hinsicht, Kunst, gutes Lied, Text: LGBTQ-Evergreen-Potential

    Mit anderen Worten:
    Zuerst muss man nun an ihr vorbei, wenn man den diesjährigen ESC gewinnen will.

  • Na schon es ist besser als die letzte nummer aber
    Mal im ernst sollte da nicht etwas mehr kommen. Für mich ist es typisch big 5 fragwürdig ob so etwas direkt qualifiziert sein sollte

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar