Axel Hirsoux Mother

🇧🇪 Belgien ESC 2014

Live-Auftritt Axel Hirsoux

Semifinal

Auftritt am nationalen Vorentscheid

Axel Hirsoux

Axel Hirsoux sang für Belgien am ESC 2014 und erreichte mit «Mother» den 14. Rang im 1. Semifinal

Wie gefällt dir «Mother»?

Die Kommentarfunktion wird raschmöglichst wieder freigeschaltet.Wann? Hinterlasse deine E-Mail und wir werden dich umgehend benachrichtigen.
Contact Form Demo (#4)

14 Kommentare

  • … schrecklich dieses gejaule um seine mutter … hat er keine freunde … ist er wirklich so einsam … mir läuft der kalte schauer über den rücken …

  • Selbst meine Mutter hat bei dem Song Brechreiz gekriegt.

  • was ist so schmierig an einer Hymne an seine Mutter. Bitte um Bergründung, die auch de eigene Mutter liest… Danke:)

  • Unerträglich,schmierig und der Hammer: selbst ihn stellen sie vor eine Windmaschine…

  • Madame Hirsoux, bitte den kleinen Axel von der Bühne abholen. Das Kind schreit andauernd nach ihnen und das ist für die Zuhörer einfach unerträglich. Mal ne Frage: Hat das damals bei Psycho auch so angefangen? Und warum tanzt die alte dort eigentlich ihren Namen?

  • So schlecht ist der Song wahrlich nicht wenn man ihn öfter hört. Also ich weiss jetzt nicht was zb an der Norwegen Ballade besser sein soll!

  • Tja, rausgewählt, hatte keine Chance. Der ganze Beitrag ist auch zu dick aufgetragen, so etwas ist halt auch unmodern …

  • … das übergewicht von axel (hab ich übrigens selbst übergewicht) hab ich nicht unter dem deckmantel „krankheitsbild“ angesprochen … ich war entsetzt von der darstellung der Mutter-Sohn-Beziehung … und warum ist ein solche beziehung mit einem solchem pathos überfrachtet … welche „liebe“ wird hier besungen ?? … das macht mir sorgen … zu viele pfunde finden sich bei vielen menschen, die gerne oral genießen … so was erwirkt bei mir keine kritik … das übergewicht muss ja auch jeder mensch selbst tragen … damit belastet ja niemand (so lange keine bettlägrigkeit vorliegt) andere …

  • Ein schöner Auftritt und ein sympathischer Typ, aber da fehlte Präsenz. Pathos und Schüchternheit passen nicht so gut zusammen. Hat mich dennoch positiv überrascht.

  • das klingt doch wirklich zu beleidigt, das! auf seine statur zu reduzieren. er kann ja singen. aber das ganze ist zu naiv, er wohl auch und der song ist einfach nicht zeitgemäß. damit muß man leben. so leid er mir tut. er kann singen. stimme toll, genre falsch und das mal aufs sachliche zu bringen.

  • das wundert wohl keinem. das war nix. zu klebrig, zu peinlich. mütter von heute wollen sich doch so nicht sehen. zum fremdschämen. wundert jemanden wirklich dieses abscheiden?

  • … ziemlich skurril … das bild, das axel mit „seiner mutter“ abgegeben hat, tut in der seele weh … welch krankheitsbild zeigt belgien uns da??? …

  • Leider hat er es nicht geschafft. Ich bin selber ziemlich übergewichtig, allerdings weiblich.

  • Ich möchte alle „Nicht-Übergewichtigen“ hier (räusper) daran erinnern, dass es in der ESC-Geschichte schon einige „Mama“-Songs gab, die durchaus erfolgreich waren (Russland im Jahre irgendwann, schaut selber nach) egal: wer Gefühle ausdrückt, macht sich absichtlich und (meist) bewußt angreifbar…wer darauf mit billiger Häme reagiert desavouiert sich in dem Moment selbst…dafür diejenigen „Vielen Dank“. Man kann von solchen Songs (inhaltlich) halten, was man will, man kann sich mokieren… es gleicht einem „ich liebe Dich“ Geständnis ein „jetzt nicht“ zu entgegnen, weil man vielleicht gerade auf der Toilette sitzt…

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar