Kalush Orchestra Stefania

  • 01. Platz
  • 631 Pts.
  • Jury: 192
  • Tele: 439

Kalush Orchestra Stefania

  • 01. Platz
  • 337 Pts.
  • Jury: 135
  • Tele: 202

Kalush Orchestra gewannen mit dem Song «Stefania» für die Ukraine den Final des ESC 2022 in Turin.

Wie gefällt dir Stefania von Kalush Orchestra?
sehr gut
31%
101
gut
16%
53
geht so
24%
80
schlecht
14%
46
sehr schlecht
15%
51

Offizielles Musik-Video

100 Kommentare

Kommentieren →
  1. ESC-Expertenwissen

    Von wegen Hackerattacken – jetzt kommt die Wahrheit ans Licht:
    X

    6 Länder, ein Betrug?
    Sechs Länder: Rumänien, Georgien, Montenegro, Aserbaidschan, San Marino und Polen, wurden nicht live per Videoschaltung mit den Moderatoren des großen Finales verbunden, weil die Europäische Rundfunkunion (European Broadcasting Union, kurz EBU) während des zweiten Halbfinales „Unregelmäßigkeiten“ bei den Punkten ihrer Fachjurys festgestellt hat.
    X
    Daraufhin hat der Eurovisionsveranstalter die Stimmen dieser Länder im großen Finale, durch die von einem Algorithmus berechneten ersetzt. Diese Länder haben später die Ungerechtigkeit dieser Entscheidung, die ihnen nicht mitgeteilt wurde, angeprangert.
    X
    Der ESC wird durch Betrug immer mehr zur Farce.

    • Feever

      Du hast mit allem Recht!!
      Danke etwas aktuelle ESC-History in den Kommentaren zu verewigen. Die Juryvoting-Aussetzer von gewissen Ländern hatten viele missverstanden als Übertragungsprobleme verursacht durch russische Hackergruppen.
      “Von wegen Hackerattacken”
      könnte aber missverstanden werden, dass es keine Hackerattacken gab. Attacken gab es schon aus russischer Seite – nur nicht erfolgreich.

  2. ESC-Expertenwissen

    Natürlich ist United Kingdom der eigentliche Sieger des ESC 2022 – im Juryvoting sowieso.
    Toller Interpret, starke Stimme, mega Auftritt, beeindruckender Song – da stimmte alles.

    Die Ukraine hat bekannt gegeben, den ESC 2023 selbst ausrichten zu wollen – unfassbar verantwortungslos.

    In der Historie gab es bereits 6x die Abweichung von der Gasgebertradition – 4x hat die BBC in Großbritannien erfolgreich übernommen, 2x die Niederlande:

    1960 – veranstaltet von der BBC in London, als das niederländische NTS aus Kostengründen ablehnte, nachdem es zuvor den Wettbewerb 1958 veranstaltet hatte. Das Vereinigte Königreich wurde nach dem zweiten Platz im Jahr 1959 als Gastgeber ausgewählt.

    1963 – veranstaltet von der BBC in London, als Frankreichs RTF aus Kostengründen ablehnte, nachdem er den Wettbewerb bereits 1959 und 1961 ausgerichtet hatte . Auch die zweit- und drittplatzierten Monaco und Luxemburg lehnten ab, wenn ihnen Gastgeberaufgaben angeboten wurden.

    1970 – veranstaltet von der NOS in Amsterdam nach einer Abstimmung zur Bestimmung des Gastgebers, nachdem der Wettbewerb 1969 vier Gewinnerländer hervorgebracht hatte.

    1972 – Gastgeber der BBC in Edinburgh, als Monacos Télé Monte Carlo keinen geeigneten Veranstaltungsort zur Verfügung stellen konnte. Der monegassische Sender lud die BBC aufgrund ihrer bisherigen Erfahrungen ein, die Veranstaltung zu moderieren.

    1974 – von der BBC in Brighton veranstaltet, als Luxemburgs RTL nach der Ausrichtung des Wettbewerbs 1973 aus Kostengründen ablehnte.

    1980 – veranstaltet von der NOS in Den Haag, als Israels IBA nach der Durchführung der Veranstaltung 1979 aus Kostengründen abgelehnt wurde . Die Niederländer boten an, den Wettbewerb auszurichten, nachdem mehrere andere Sender, darunter angeblich der Zweitplatzierte RTVE aus Spanien und die BBC, dies nicht wollten.

    2023 – ???

  3. Feever

    Nach dem ESC, ist vor dem ESC. Wo wird der ESC im 2023 stattfinden?
    Kann mir kaum vorstellen, dass die EBU die Ukraine als Austragungsland zulässt. Daher ist der ESC 2023 noch eine komplette Blackbox von Anfang an. Wir wissen nicht mal in welchem Land es stattfinden wird.
    Ich hoffe so sehr, dass der ESC die Zweitplatzierten bekommen. Ich weiss nicht wie es Euch geht, aber UK ist für mich der “wahre” Gewinner dieses ESCs und das Wissen eigentlich doch alle. Ich hoffe daher, dass die Briten den ESC 2023 bekommen. Denen traue ich einen ESC der Superlative zu.

  4. Berlino

    Hat Deutschland für diesen Durchschnitt wirklich 12 und Italien 0 Punkte gegeben? Das ist ne Schande sonst nix
    Fuck putin

  5. ESC-Expertenwissen

    Bin ich jetzt froh, dass die Ukraine bei der WM 2022 in Katar nicht dabei ist.
    Wegen der genannten Werte und der Solidarität und Putin und der Freiheit und der Demokratie und der Empathie und dem Zeichensetzen und und und –
    da wären die ja jetzt schon neuer Fußball-Weltmeister und es gäbe keine spannenden Spiele.
    LOL.

  6. Davki90

    Viele haben dieses Jahr für Ukraine angerufen, die sonst bestimmt noch nie für Ukraine gestimmt haben. Europa ist solidarisch. Man muss aber auch sagen, dass Ukraine eigentlich jedes Jahr viele Punkte bekommt und gute Platzierungen macht. Das Lied hätte aber trotzdem nicht gewonnen, wenn der Krieg nicht gewesen wäre. Mir zumindest hat es nicht so gefallen. Fand Spanien, UK und Italien, dieses Jahr besser.

  7. Feever

    Die RAI hat soeben angekündigt, dass es starke Hackattacken während des ESC’s gab, um eine Liveübertragung der Jurypunkte zu verhindern. Wer also hier behauptet, dass dem russischen Regime der ESC egal ist, wird kaum Recht haben…

    • Feever

      Sorry, nicht die RAI. Hier die Meldung:

      “ „Killnet“ greift italienische Behörden an –

      Die Polizei war in Alarmbereitschaft: Am vergangenen Mittwoch hatte sich die russische Hackergruppe „Killnet“ zu Angriffen auf diverse italienische Institutionen, darunter das Parlament und die Gesundheitsbehörde ISS, bekannt. Auch die Angriffe auf das ESC-Finale führen die Cyberkriminalitäts-Experten auf diese Gruppe zurück.

      Während der Final-Abstimmung soll es zudem sogenannte DDoS-Angriffe gegeben haben. Damit versuchen Hacker mit einer Flut von Anfragen, ein System lahmzulegen.”

  8. Feever

    Die Diskussionen hier betreffend der hohen Televotingpunkte für die Ukraine bedarf an ein paar Basis-Infos, damit über das richtige geredet werden kann. Ich habe mir letztes Jahr die Mühe gemacht in jedem Land den prozentualen Ausländeranteil jedes Landes zu recherchieren. Daraus ergaben sich folgende Durchschnittszahlen an Punkte für das Televoting. Die Punkte sind eine grobe Zahl, die nach oben oder nach unten korrigiert werden müssten, wenn man bedenkt, dass “Eingebürgerte” nicht berücksichtigt sind und der Anteil der Zuschauer am entsprechenden Abend von Jahr zu Jahr abweicht. Zudem ist in gewissen Ländern, wie zBsp Italien, die Beliebtheit des ESC’s nicht so groß. (Und seid froh darum, denn Italien hat 30 Millionen emigrierte Weltweit, die sich größtenteils auch einbürgern ließen, aber den ESC nicht groß schauen)
    Deshalb ist das nur eine ungefähre Zahl an Punkte, die sich durch die prozentualen Anteile an Ausländer pro Land ergeben und von Edition zu Edition von anderen Faktoren beeinflusst wird:
    1. Russland 240, 2. Ukraine 200, 3. Serbien 180, 4. Rumänien 150, 5. Italien 130, 6. Griechenland 120, 7. Schweden 110
    Wer sich die Televotingresultate der letzten 10 Jahre anschaut merkt aber, dass diese Zahlen beängstigend stark mit dem Voting übereinstimmen, und je nach Edition meist auch einfach zu begründen sind, falls sie zu stark abweichen.
    Die Diskussion betreffend der Televoting-Punkte für die Ukraine ist daher meines Erachtens anderst zu diskustieren.
    GR und Zypern geben sich gegenseitig immer 24 Punkte. Dies ist nicht “politisch”, sondern so zu begründen, dass diese Länder geschichtlich zusammen-geschweßt sind. Sehr viele Griechen haben einen Zypriotischen Blutanteil in sich und umgekehrt. Das gleiche gilt für die Ukraine und Russland. Russland hat dieses Jahr nicht mitgemacht. Ich denke daher, dass auch sehr viele Russen, für die Ukraine angerufen haben, die ukrainische Wurzeln haben.

    • Feever

      Wenn man nun die so der so riesige ukrainische Diaspora vor dem Krieg, die 6-8 Millionen Kriegsflüchtlinge verteilt in allen europäischen Ländern dazurechnet, plus noch alle Russen, die ukrainische Wurzeln haben und Putingegner sind addiert, stellt fest dass es nicht viele “solidarische” Anrufe brauchte, um auf so eine hohe Zahl an Televotingpunkte zu kommen. Dazu gab es auch solche, die den Song gut fanden…
      Besteht noch eine Frage, wer nächstes Jahr das ESC-Televoting haushoch wieder gewinnen wird, falls der Krieg in der Ukraine immer noch andauert und vielleicht noch mehr Flüchtlinge aus der Ukraine nach Europa auswandern?
      Die Frage, die ich mir stelle ist deshalb, auf wen gewisse Kommentatoren hier überhaupt sauer sind. Gibt es überhaupt etwas zu diskutieren? Sollen wir nun wieder wie früher nur Jurys abstimmen lassen und das Televoting wieder abschaffen?

    • Feever

      Ich glaube, wir sollten einfach alle nur hoffen, dass der Krieg in der Ukraine bald endet und eine Lösung gefunden wird. Aber nicht wegen dem ESC, sondern weil so viele Menschen leiden und ihre Heimat vermissen.

      • treppi

        Du hast eine echte Sisyphusarbeit hingelegt. Respekt.
        Aber ist der ESC so viele tiefgreifende Gedanken wert?
        Ich bin mit größeren Abständen seit ungefähr 1971 / 1972 dabei. Für mich war der ESC immer nur Entertainment. Ob und wie beim ESC geschoben wurde oder wird … so what!
        Ohne das Televoting würde ich den ESC nicht mehr verfolgen. Das Urteil der Juries war und ist ein schlechter Scherz. In den Anfängen des ESC mag das noch seine Berechtigung gehabt haben. Aber ein zeitgemäßer internationaler Musikwettbewerb lebt von Diversität und wenn verknöcherte, mit einem Stock im Arsch versehende, Jurymitglieder keinerlei Neigung zu Kreativität und Humor zeigen und das mit Herunterpunkten zum Ausdruck bringen, bin ich froh, daß es das Televoting gibt und die Auswüchse der Juries geglättet oder sogar korrigiert werden.

    • simon

      televoting wieder abschaffen – das einzig richtige. alles andere ist politisch. kann einfach nicht sein das die leute für ihre länder anrufen egal wie der song schlussendlich ist. es geht um die komposition eines liedes und nichts anderes. dieser contest hat sich echt selbst verabschiedet.

      • Feever

        Hm… dieses Jahr wurden 6 Jurys disqualifiziert.
        Aserbaidschan
        Georgien
        Montenegro
        Polen
        Rumänien
        San Marino

  9. stouni55

    Es ist eine orfeige für putin mehr nicht. Songlich absolut unverdient.
    Aber seis drum es ist jetzt halt so. Jedoch bezweifle ich das die Ukraine einen ESC ausrichten wird eher wird putin jede halle zerbomben als das er dies zulässt

    • simon

      putin interessiert den esc ein scheiss.

      • Feever

        Aha Simon, Du weisst Du was in Putins Kopf abgeht. Putinversteher? ;-)
        Wer ist wohl dafür verantwortlich für das Hacken von 3 Sendern und die Live-Übertragung der Punkte von 3 Ostländern verunmöglichte? Der Zufall? Simon, ich denke Du bist leider als Ignorantes und propotentes werte-loses verwöhntes Unterhaltungsjunkie abzustempeln, der sich nicht an sein Wort halten wird und den ESC doch schaut nächstes Jahr. Dummerweise habe ich oft recht und wir müssen Deine stillosen Kommentare weiterhin ertragen.

    • Feever

      Darf ich Dich Ohrfeigen? Ist ja nur eine Ohrfeige, mehr nicht.

      • simon

        ja putin schmollt jetzt den ganzen sonntag weil ihr die ukraine gewählt habt. hört doch auf, ihr macht euch nur total lächerlich mit eurem sinnlosen statement. ein statment wäre gewesen russland am esc teil haben zu lassen und dann mit 0 punkten stehen zu lassen. aber auch das wäre dem künstler schlussendlich nicht gerecht geworden der nichts dafür kann. ihr zerstört nur einen riesen event damit. welcher sänger will da noch mitmachen wenn er weiss es ist sowieso ne politische satire. wird in zukunft gemieden und der dank ist dem voting publikum zu gelten.

      • Feever

        Simon, die Ukraine brauchte für die über 400 Televotingpunkte keine große Hilfe. Es reichten die ca 6-8 Millionen ukrainischen Flüchtlinge in Europa, die für ihr Land anrufen. Diaspora ist eine der wichtigsten Kriterien für ein gutes Televoting-Resultat.
        Hier die Reihenfolge der größten Diasporas in Europa schon VOR!!! dem Krieg mit den entsprechenden Stärken:
        1. Russland 240, 2. Ukraine 200, 3. Serbien 180, 4. Rumänien 150, 5. Italien 130, 6. Griechenland 120, 7. Schweden 110
        Merkst was?

  10. stouni55

    Es ist eine orfeige für putin mehr nicht. Songlich absolut unverdient.
    Aber seis drum es ist jetzt halt so. Jedoch bezweifle ich das die Ukraine einen ESC im ausrichten wurd eger wird putin jede halle vernichten als das er dies zulässt

  11. Feever

    Durch den Gewinn der Ukraine, gab es zudem dieses Jahr keine Verlierer!

  12. Feever

    Ich freue mich sehr für die Ukraine. Es war so wichtig, dass die Europäer ein Zeichen setzen. Der ESC ist kein politischer Event, aber der Eurovision ist ein Event , der für gewisse Werte steht.
    Freiheit, Frieden, Diversity, Liebe, Zusammenhalt, etc.
    Das europäische Publikum hat diese Werte mit diesen hervorragenden Televoting-Resultat unterstrichen und betont!

    Der Gewinn für die Ukraine ist ein starkes niederschmetterndes Zeichen für das russische Regime. Wer jetzt diese enttäuschten Kommentare hier abgegeben hat und offenbar nicht mehr schauen wird, ist ein sehr sehr kleiner Verlust im Gegensatz zu der Message, die diesen Gewinn mit sich bringt!

    • simon

      der verlust liegt im unterhaltungswert. wer schaut sich noch ein politisch gesteuerter event an der nach fairen regeln gehen sollte und es nicht tut. absolut sinnlos.

      • Feever

        SIMON!!! Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Bis zum Schluss. Rede für Dich!! Du solltest den ESC nicht als Olympiade der Musik sehen. Kunst kann man per seh nicht in eine Rangliste setzen. Du verstehst nicht den Spirit des ESC‘s.
        Und solltest vielleicht Dich an Dein Wort halten und den ESC nicht mehr schauen in Zukunft. Ändere Dein Verhalten, statt alle dazu zu verdammen das so sehen zu müssen wie Du. Wird erwachsen und schau den ESC einfach nicht mehr. Du bist nicht gemacht dafür offenbar. Du verstehst Musik nicht als Kunst. Du verstehst nicht den Sinn von Kunst.

      • simon

        feever, der claire voyant des esc. es geht ihm nicht darum welches land gewinnt- er wettet einfach fett einsätze. lol wiedersprichst dir selber in jedem satz. kann dich nicht ernst nehmen. tschüss ihr lieben ich bin raus hier. deppenverein.

    • simon

      ich bin von beruf künstler darum nimm ich die kunst sehr ernst. sag du mir nicht was ich versteh oder nicht- ist eher umgekehrt. wer sowas unterhaltend findet obwohl man im vorfeld schon weiss wer gewinnt wegen politischen situationen versteht nicht der sinn und zweck einen contest! amen!

      • Feever

        Wie bereits mehrmals schon geschrieben, weiß ich seit 10 Jahren jeweils im Vorfeld wer gewinnen wird. Es ist eigentlich schon länger berechenbar. Früher, als man aus der Schweiz noch wetten konnte, habe ich jährlich viel Geld gewonnen. Am lukrativsten war es im 2014, als Conchita Wurst gewonnen hat. Da kamen knapp 10000 Stutz rein. Daher hatte ich nie wirklich ein Problem damit, dass man es schon vorher wusste. LOL Aber ich schaue den ESC wegen den Auftritten und nicht weil ich wissen will, wer gewinnen wird. Ich schaue einen ESC auch teils bis zu 5 mal und entdecke immer wieder neue interessante Details. Die Show ist voll geladen davon und man sieht sie beim ersten mal gucken nicht alle. Zudem weiss man auch wer eher Jurygewinner wird. Es gibt klare Jurysongs und klare Televotingsongs. Sollten wieder nur die Jurys Voten können, weiss man daher auch wer gewinnen wird. Das wäre daher auch nicht die Lösung Deines Problems. Im Gegenteil, ich denke das würde dazu führen, dass der Contest weniger Vielfalt hat. Nur noch Songs von Künstler für Künstler.

  13. erik

    Na ja, wieder politisch gesteuert. Genau wie damals mit Jamala

  14. simon

    och und falls nächstes jahr in der ukraine immer noch krieg herrscht, können wir uns auf deren nächsten sieg freuen! judihui!

  15. simon

    na dann viel spass beim austragen nächstes jahr. welches land darf das stellvertretend übernehmen? ist nun das zweite mal nach 2016 wo die ukraine dank krieg gewonnen hat. als künstler wäre das keine ehre für mich. und für alle andern künstler ist es ein schlag ins gesicht, weil halt in ihrem land kein krieg ist. ein trauerspiel ist das. das war echt das letzte mal das ich esc geschaut hab. kanns nicht mehr ernst nehmen. man hätte der ukraine einfach den pokal in die hände drücken und die ganze sauce ablasen können. echt. oder die musiker hätten auch drei minuten still auf der bühne stehen können und sie hätten gewonnen. einfach das letzte.

    • disneyfan5000

      Was für ein niveauloser, dreckiger, empathieloser, menschenverachtender Kommentar. Die Ukraine hat sich die Situation mit dem Krieg nicht ausgesucht. Dann schick halt ein Beschwerdebrief an Putin. Die Ukrainer haben es verdient zu gewinnen. Die Juries waren da mal wieder ziemlich instinktlos. Gottseidank konnten die Televoter das wieder korrigieren und ausgleichen. Ich habe auch zweimal für die Ukraine gevotet. Bin gespannt auf den Austragungsort im letzten Jahr.

      • stouni55

        Nee also ein grossteil der jury war jetzt nicht so berauscht und unter normalen bedingungen währen nie so viele punkte im televoting zusammengekommen.

      • simon

        es ist ein musikcontest und kein „händchenhalten“ charity event! kapiert?

      • simon

        ist etwa dasselbe wie wenn in einer EM meisterschaft alle mannschaften sich eigentore schiessen um die ukraine gewinnen lassen zu können. wer will denn schon eine solche EM schauen? denkt darüber mal nach ihr vollpfosten die für die ukraine angerufen habt.

    • Feever

      „ das war echt das letzte mal das ich esc geschaut hab.“
      Besteht nun wirklich eine reelle Chance, dass uns nächstes Jahr Deine Kommentare erspart bleiben? Schön wärs Kindskopf!

      • simon

        ja werd nicht mehr hier sein nächstes jahr kannst dich freuen- ihr könnt dann weiterhin über alle stänkern wie ihrs jedes jahr tut. sowieso ein trollenverein hier. als würde es putin kratzen was am esc passiert. ihr seit alle so im hinterland stecken geblieben. es ist absolut niemandem geholfen indem man der ukraine mitleidspunkte vergibt. und ein riesen-event verkommt zum trauerspiel, weil nicht mehr nach den regeln gespielt wird. wir können ja daraus ein charity event machen und wenn nächstes mal australien von überschwemmungen heimgesucht wird können wir die gewinnen lassen. jeh nach jahr welches land gebeutelt wird, lassen wir diese gewinnen. musik spielt dann keine rolle mehr an einem musik-wettbewerb. sieht du wie hohl das klingt? also, denke du hast es verstanden!

  16. ESC-Expertenwissen

    Der Songcontest ist tot – der Politikcontest ist geboren.

  17. zurbi

    Der Sieg hat irgendwie einen faden Beigeschmack. Schade, ich werde diesen ESC 2022 einfach abhacken und freue mich auf nächstes Jahr. Wo immer dieser stattfinden wird.

  18. Zokko

    Ach, es ist ok so. Ich habe meinen Frieden (!!!) mit dem Resultat geschlossen. Ich hätte auch Mahmood & Blanco oder Sam Riley bevorzugt, aber immerhin ist es gottseidank nicht „again!“ Schweden oder „Sex sells“ Spanien geworden! Ich bin eigentlich auch der Meinung, dass nur Song und Interpreten ausschlaggebend sein sollten, warum man seine Stimme für einen bestimmten Beitrag gibt, aber was immer die Televoters bewogen hat, für die Ukraine zu stimmen, es waren nicht die schlechtesten Gründe …

  19. Buck25

    Ich freue mich mega für die Ukraine!

  20. erik

    Katastrophe, man will den Songcontest nicht mehr anschauen. Politisch gesteuert!!!

  21. ESC-Expertenwissen

    Ihr unsinniger Roman geht leider total am Thema vorbei. Ich sprach nicht von irgendwelchen Kriegen irgendwo auf der Welt, sondern explizit vom Krieg in der Ukraine, wo Menschen neben den frischen Gräbern nun die größte Musikshow der Welt feiern. Die Bilder heute in den Medien waren abstoßend, widerlich und pietätlos. So beschmutzt man das Andenken der Toten und tritt ihre Würde mit Füßen. Absolut charakterlos!

    • LauriP

      Amen!
      Sie stellen sich auf die Kanzel wie der Pfarrer und erklären der Gemeinde, der „ESC-Community“ und den Ukrainern die Moral. Danach kommen Sie dann von da oben runter und besorgen es dem Messdiener?
      Redet von abstoßend und pietätlos und ist es beides selbst! Das gute daran ist, Sie können hier jetzt weiter schreiben was Sie wollen und mich darin weiter einbeziehen, so lang sie wollen, das prallt an mir ab wie von einer gepanzerten Wand mit Teflonbeschichtung und es überzeugt mich nicht, so blöd bin ich halt, hä hä!
      Denken Sie mal drüber nach, falls Sie überhaupt den intellektuellen Zugang zu dem finden, was die Leute ihnen hier antworten?

      • ESC-Expertenwissen

        Interessant. So argumentiert man also in der Unterschicht. Für mich als Akademiker zu viele Informationen über Ihre Bildung, Herkunft, Intellekt, Moral und Charakter. Kannte ich bisher so nicht.

      • LauriP

        Das hätten Sie wohl gerne, dass sich jemand über Sie aufregt? So viel Ehre wird Ihnen von mir nicht zu Teil. Spinnen Sie sich weiter was ins Zeug! Ich argumentiere hier glasklar und ohne jegliche Erregung.
        Wozu auch?
        Dagegen liegt bei Ihnen der Fall klar auf der Hand:
        Sie benehmen sich infantil und wie ein Narzisst, der kindisch, gekränkt und plump versucht die Argumente umzukehren, die man gegen Ihre schlecht vorgetragenen Auslassungen hier vorbringt.
        Sie sind ein Zwergen-ESC- Experte, mehr nicht. Rhetorisch sind Sie eine Null.
        Aber weil Sie meinen, Sie seien etwas großes und etwas besseres in Ihrem womöglich sonst verkorksten Leben, nehmen Sie den Mund allzu voll und meinen hier Ihre Mitmenschen dummdreist belehren zu müssen. Schreiben von sich als Akademiker und blicken menschenverachtend auf vermeidliche Unterschichten herab. So etwas bringen nur erbärmliche Emporkömmlinge fertig, aber keine wahren Akademiker. Sie sind ein ganz trauriger und erbärmlicher Fall von Selbstüberschätzung und Selbstverliebtheit.
        Denken Sie mal drüber nach und lassen Sie sich mal von einem wahren Experten helfen bevor es zu spät dafür ist.

    • LauriP

      Ja, wunderbar! Es lässt tief blicken, wie Sie die Menschen plakativ in „Unterschicht“ und „Akademikern“ unterteilen und wie Sie wie selbstverständlich glauben zu wissen, wen Sie wo hin verorten zu können und zu müssen. Nahezu zwanghaft von Ihnen, der Meinung zu seien, sich so profilieren zu können.
      Ihren wirklichen akademischen Grad kenne ich nicht, interessiert mich an dieser Stelle auch nicht. Fakt ist, Sie haben keinen Respekt vor den Menschen und deren Biografien, dass kann man an der Vielzahl Ihrer Aussagen deutlich ablesen. Dieses und noch viel mehr kann ich gerade auch noch so analysieren, ohne hier meinen akademischen Grad und meine berufliche Ausbildung zu erwähnen. Da bedarf es nur eines gesunden Menschenverstandes, etwas Sensibilität und ein paar Minuten Zeit, Ihre dusseligen Kommentare zu lesen, um zu erkennen, mit wem man es bei Ihnen zu tun hat. Das Gute ist wieder, Sie können hier wieder mal schreiben, was Sie wollen, es prallt sowieso alles ab!
      Denken Sie mal drüber nach! Hmmm!

      • ESC-Expertenwissen

        Dafür, dass alles bei Ihnen abprallt, regen Sie sich aber verdammt oft auf. Leere Worte und keinerlei Inhalt.

  22. ESC-Expertenwissen

    Es ist abstoßend und grotesk:
    Ein Land im Krieg mit tausenden Toten und Leid ohne Ende feiert hier die größte Musikparty der Welt. Pietätlos.

    • LauriP

      Sind Sie schon mal auf die Idee gekommen, dass eventuell Leute, auch ukrainische Mitmenschen, vielleicht Ihren, völlig aus der Luft gegriffenen und aus dem Kontext gerissenen, Kommentar als abstoßend, grotesk und pietätlos empfinden könnten? Glauben Sie im Ernst, dass wenn irgendwo auf der Welt ein Krieg tobt und sei es jetzt wieder mal in Europa, nach langer Zeit, die Menschen es verlernt hätten, schreckliche Sachen mal für kurze Zeit auszublenden und einfach das Leben weiterzuleben?
      Wenn Sie das meinen und davon überzeugt sind dann dürfte der ESC, nach Ihrer kruden Argumentation ja überhaupt nicht stattfinden? Mann, es gibt seit Jahrhunderten Kriege auf der Welt, irgendwo immer, danach dürfte man seit Jahrhunderten niemals nirgendwo noch feiern.
      Mit andern Worten, Sie platzieren hier abstruse Aussagen um Aufmerksamkeit zu generieren. Das ist Ihnen zumindest hier mal wieder geglückt! Danke dafür, Sie selbsterklärter Moralapostel!

  23. stouni55

    Ich bleib bei meiner ansicht von song her ist es kein siegersong. Ich habe zwar grosse solidarität mit der ukraine aber desshalb müssen sie nicht gewinnen

  24. Ben111

    Gangster Paradies der 90er aber dennoch Top 10 müsste kommen

  25. stouni55

    Nur aus mitleid die Ukraine gewinnen zu lassen geht mir entschieden zu weit. Egal wie viel sympatie ich zur ukraine habe. dieser beitrag liegt weit unter shum und auch weit hinter italien schweden und dem UK

  26. stouni55

    Nur aus mitleid die Ukraine gewinnen zu lassen geht mor entschieden zu weit. Egal wie viel sympatie ich zur ukraine habe. dieser beitrag liegt weit uter shum und auch weit hinder italien schweden und dem UK

  27. ESC-Polizei

    hmmm…

    Das Lied? Großer Rotz!
    Die Teilnahme der Ukraine? Großer Fehler!

  28. Feever

    Ich bin etwas verwirrt über gewisse Kommentare hier. Als wäre der ESC erst seit diesem Jahr politisch und berechenbar.

  29. Feever

    Jetzt wo bekannt ist, dass die Band live am ESC auftreten wird ist ziemlich sicher, dass die Ukraine nicht nur das Televoting haushoch gewinnen wird. Man darf nicht vergessen, dass die Ukraine auch schon vor dem Krieg (nach Russland) die 2.stärkste Diaspora hatte und nach der Invasion (stand heute) über 4 Millionen Ukrainische Flüchtlinge verteilt in Ganz Europa dazu gekommen sind, die für Ihr Land anrufen werden. Die Jurys sind in der Regel sehr politisch (politischer als das Publikum) und werden der Ukraine sicher eine top10- Platzierung geben. Die Rai gab zudem bekannt, dass das Thema “Frieden” eine große Rolle an der diesjährigen Show spielen wird, was den Fokus auf die Ukraine noch mehr verstärken wird.
    Ich bin gespannt welchem Land nächstes Jahr die EBU den ESC geben wird. Wahrscheinlich dem 2.Platzierten..

  30. torino

    Glaubt man den Wettquoten, dann wird dieser Beitrag haushoch gewinnen.
    Tja, der Beitrag ist so gar nicht mein persönlicher Geschmack und eigentlich würde ich mir einen ESC ohne politische Einfärbungen wünschen.

    Aber es ist Krieg. Die Ukraine wird von einem Diktator und seiner Gefolgschaft in verbrecherischer Art angegriffen… Kriegsverbrechen. Was der Ukraine widerfährt, könnte auch anderen europäischen Staaten widerfahren.
    Wenn der ESC für Europa zum Mittel wird, seine Solidarität mit einem vom Krieg versehrten und in seiner Existenz bedrohten Land zu zeigen…. dann sei es eben so.

    • nejlepsi

      Damit wurde nicht nur Russland disqualifiziert, sondern alle anderen Länder auch.

      • Feever

        Es war ein Fehler Russland zu disqualifizieren. Russland hätte sowieso nicht mitgemacht. Was wohl der durchschnittliche brainwashed russische Zuschauer gedacht hätte, wenn jeder Künstler eine Ukraine-Fahne beim Auftritt schwenkt? Es wäre eine Chance gewesen, den Russen die Realität vor Augen zu führen, oder wenigstens ein paar Fragen auszulösen. Aber wie gesagt, das russische Regime hätte den ESC sowieso nicht ausgestrahlt…

  31. nejlepsi

    Jetzt wird also diese Dreck aus politischen Gründen gewinnen. Unglaublich.

  32. treppi

    Vielleicht entdecke ich wieder etwas später, daß der ukrainische Beitrag viel viel besser ist, als ich ihn zunächst wahrgenommen habe.
    So erging es mir letztes Jahr mit dem Knaller von Go_A, der mich dann wirklich gepackt hat.
    Wenn also die Ukraine dieses Jahr wegen der extrem tragischen Ereignisse auf den 1. Platz gehoben wird, ist es zu verschmerzen. Der Song hat das nötige ESC-Potential und die Ukraine hat mit Go_A gezeigt, daß sie es auch letztes Jahr schon verdient gehabt hätte.

  33. Zokko

    Sorry, Ukraine! Natürlich liebe ich Euch auch, aber ich hasse Rap! Da nützen auch einige hübsche Elemente nix mehr …

  34. stouni55

    Ich möchte hier eines klar stellen
    Nur weil wir alle zur ukraine stehen heisst das noch lange nicht das der beitrag künzlich in den himmel gelobt werden muss. Den nach wie vor geht es um den song nicht die sympatie zu einem land

    • simon

      war bei jamala ja auch schon so. muss mir keiner sagen dass dieses lied damals den sieg verdient hätte. reine sympathiepunkte. wenn das dieses jahr wieder so ist kann der esc also aufhören. wär ein schlag ins gesicht für alle anderen teilnehmer in deren ländern halt „leider“ kein krieg ist.

      • disneyfan5000

        Ich finde deine Aussage ziemlich schäbig. Die Ukraine hat sich die Situation nicht ausgesucht. Und selbst wenn es Sympathiepunkte für die Ukraine gibt, und wenn schon? Schließlich zeigen die Menschen dann Empathie für dieses Land. Was dir anscheinend vollkommen abgeht.

      • simon

        warum schäbig? dann geben wir der ukraine den pokal und blasen den contest ab, denn warum noch durchführen wenn wir eh schon alle die ukraine als sieger sehen? ich hasse es wenn der esc nur noch politisch ist. sich nachbarländer die 12 punkte zuschieben auch wenns der grösste mist ist. die ukraine soll so bewertet werden wie alle anderen länder auch. wir können anders unseren standpunkt zum krieg ausdrücken. aber nicht mit falscher punktevergabe. damit ist niemandem geholfen nicht mal der band aus der ukraine selber. oder würdest du als interpret es toll finden zu gewinnen wenn du weisst es lag nicht am können deines songs sondern nur wegen dem krieg? tolle ehre.

      • Feever

        Wir wissen doch seit über 10 Jahren wer jeweils gewinnen wird, das war bisher auch kein Grund den ESC nicht durchzuführen… ich glaube es ist einfacher für dich, wenn Du den ESC nicht schaust, statt vorzuschlagen diesen nicht mehr stattfinden zu lassen. Und Du wirst jetzt vielleicht realisieren, dass es gar nicht darum geht wer den ESC gewinnt, sondern weil es einfach eine tolle Show ist, denn Du wirst ihn schauen, obwohl Du weißt wer gewinnen wird.

      • pheerce

        Simon, es mag dir gefallen oder nicht, aber so war es immer und wird es immer sein. Das ist eine Show. Und ja, die ist auch politisch. Und subjektiv. Darüber freut man sich mal, und regt sich mal auf. Wenn dir das nicht gefällt, bist du hier falsch und musst dir einen anderen Wettbewerb suchen. So einfach ist das!

      • erik

        Bin auch voll deiner Meinung

      • erik

        Ich bin auch voll deiner Meinung

  35. Orson Wellness

    Geht so. Die Präsentation des Liedes ist jetzt nicht so meins, aber schön, dass sie dabei sind.

  36. pheerce

    Douze points! Richtig und Wichtig! Alles andere ist zweitrangig!

  37. Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Naja… Nicht so meins, ein wilder Stil-Mix mit Ethno-Elementen. Kommt nur mit dem Sympathiebonus ins Finale, sicher nicht, weil das Lied wahnsinnig toll wäre. Aber ob die Leute überhaupt auftreten können? Wir werden es sehen…

  38. stouni55

    Bei aller symptie zur ukraine muss man eines klar hervorheben es ist nur zweite wahl und würde ohne situationsbonus nicht unter die besten 5 kommen

  39. MegaJK97

    Also… Der Gesang, die Optik, Kostüme, die Melodien, die ethnischen Instrumente… Das passt alles und ist für mich echt stimmig.
    Und als jemand, der Rap eigentlich gerne hört, muss ich leider sagen, dass der Sprechgesang an dieser Stelle nicht wirklich passt. Er wirkt so roboterartig und kalt, im Gegensatz zu den schönen warmen Gesangsstimmen… Schade, da wäre mehr drin gewesen bei der maskulineren Go_A-Variante!

  40. turout

    Wenn sie teilnehmen können, wird man sie feiern und zurecht werden sie weit oben landen…

  41. disneyfan5000

    Toller Song. Aber ich fürchte auch die Ukraine wird nicht am ESC teilnehmen können. Man weiß ja auch gar nicht ob alle Mitglieder der Gruppe überhaupt noch am Leben sind. FREE UKRAINE. Fuck you Putin.

  42. LaneTvoje

    Zugegeben, ich mag ja diesen Mix aus ‚traditionell und modern‘, so wie Go_A, die es im vergangenen Jahr mit genau dieser Mischung auf Platz 6 schafften.
    Bei dieser Nummer stören mich eigentlich nur die abgedroschenen Hip Hop Moves.
    Bleibt zu hoffen, dass die ukrainische Delegation bis Mitte Mai durchhält und dabeibleibt – wenn ja, sehen wir diesen Beitrag mit Sicherheit im großen Finale wieder.

  43. simon

    war da nicht was anderes? was ist mit der jamala imitation geworden?

    • Euphemia

      @simon:
      Alina Pash hat ihre Teilnahme zurückgezogen, um einer Disqualifikation zuvorzukommen.
      Sie hätte seinerzeit über den Landweg zur Krim einreisen müssen (so lautet offenbar irgendeine Bedingung), soll aber über den Luftweg aus Russland eingereist sein. Sie soll diesbezügliche Dokumente gefälscht haben. So las ich es am 16. Februar irgendwo.

  44. tommymuc

    Es ist super, dass die Ukraine auch und gerade jetzt am esc teilnimmt- das Lied selbst rattert allerdings an mir vorbei.

  45. stouni55

    Also eines vorweg ich stehe zu 100% hinter der Ukraine und finde es toll das das sie trotz diesen harten Zeiten einen Song zum esc schicken.
    Der Song selbst ist aber leider nur 2 Wahl und das merkt man leider auch

Beitrag kommentieren