Stefania Last Dance

  • Halbfinal

Stefania wird Griechenland mit dem Titel «Last Dance» beim ESC 2021 in Rotterdam vertreten.

17 Kommentare

Kommentieren →
  1. Zokko

    Ach, da wurde kein Drama ausgelassen. Trotzdem auch mal wieder nur die millionenste Kopie einer dieser ebenfalls substanzlosen anglo-amerikanischen Dämchen …

  2. turout

    Griechenland ist und war immer dann erfolgreich, wenn der Song authentisch ‚griechisch‘ rüberkam.
    Egal, ob musikalisch oder sprachlich. Hier fehlt leider beides. Ohne das typische ‚limi limi lim‘… könnte der Song aus irgendwoher kommen. Das wird deshalb nix.

  3. ESC-Polizei

    Nee… nee… nee… wieder was, das es schon 100 mal gab… nee…

  4. zurbi

    Das Video ist nicht okay. Eine Mischung zwischen „Hogwarts“ und „Kampf der Titanen“. Aber das Lied trällert so irgendwie vor sich hin. Vor einer Minute gehört und schon wieder vergessen. Schade, die Hellenen können es doch besser.

  5. Orson Wellness

    Besser als „Supergirl“, was nicht schwer war. Ihre Musikvideos sind entsetzlich kitschig. Ihre live-Qualitäten sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht einzuschätzen. This could go either way….

  6. Tiger

    Ja, nicht schlecht. Griechenland muss nach den Fehlversuchen etwas schaffen.

  7. Aidyl

    Perfekt, jung, dynamisch, erst noch hübsch und hoffendlich, dass sie live auch so gut singt. Natürlich gekleidet wie ich es mir vorstelle bei jungen Sängerinen. Dance Song kann doch auch natürlich gehalten viel mehr wirken. Top.Hübscher Song.

  8. LaneTvoje

    Gähn!
    Vermutlich eine „Komposition“, die die Mabels, Ann-Maries und/oderZara Larssons dieser Welt nicht singen wollten – nachvollziehbar! NEXT!

    • ESC-Polizei

      den Text hat sie selbst geschrieben… sie steht leider auf diesen Kitsch… die Musik ist griechisch-US-amerikanisch… kein großer Wurf

      • LaneTvoje

        Du sagst es!
        Warum immer wieder (und nachweislich, erfolglos!) versucht wird, mit solchem gesichts- wie charakterlosen Pop-Drama-Gejaule beim ESC etwas zu reissen, ist mir ein Rätsel.
        Stefanias Beitrag vom letzten Jahr war ja noch ganz hübsch, aber „Last Dance“ (wenn das Frau Summer wüsste ;) ) ist einfach zuviel des „Guten“ :D

  9. Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Ein gefälliger Beitrag erreicht uns aus Griechenland, allerdings fehlt die doch sonst oft anzutreffende Originalität der Hellenen. Auch haben wir schon öfter erlebt, dass deren hübschen Interpretinnen und Interpreten dann live eben nicht mehr ganz so hübsch gesungen haben. Lassen wir uns überraschen – in diesem schwachen Jahrgang ist das auf jeden Fall ein Kandidat für das Finale.

  10. tommymuc

    Eine superangenehme Überraschung aus Griechenland, weil es aus der Traurigkeit herausgeht. Gute Produktion, stimmsichere Interpretin – jetzt muss nur noch die Liveshow überzeugen- dann klappt´s auch mit dem Finale!

  11. gruezi

    kein esc song. das kann griechenland besser. schade. viel glück.

  12. simon

    diese frau ist einfach unwarscheinlich hübsch und kommt mit einem crowdpleaser, war nicht anders zu erwarten von griechenland. hat alles was das breite massenpublikum begehrt. aber immerhin was eigenes, nicht wie zypern. ist mir zu einfallslos. aber so für nen abend mal hören- es hat ein guter beat- und eben, fürs auge ist die dame definitiv was erfreuliches!

    • LaneTvoje

      … welche „Crowd“ wird denn da ‚gepleast‘?
      Auch wenn Stefania als Mitautorin zeichnet, bleibt diese Nummer ein oft kopiertes Pop-Dramolett à la Mabel oder Zarah Larsson, auf dass sich die Mädchenzimmertapete nur so von den Wänden rollt.
      Sorry, das ist musikalischer Kindergarten.

Beitrag kommentieren