Ulrikke Attention

Ulrikke hätte Norwegen mit dem Titel «Attention» beim ESC 2020 in Rotterdam vertreten.

Wie gefällt dir Attention von Ulrikke?
sehr gut
13%
29
gut
22%
50
geht so
45%
100
schlecht
10%
23
sehr schlecht
10%
22

Studio-Version

24 Kommentare

Kommentieren →
  1. Lotti

    Eine sehr schöne Balade. Gut gesungen. Schöne Stimmfarbe. Final auf sicher.

  2. Swi12erland

    Ich weiss nicht wieso hier Attention mit Arcade verglichen wird. Ausser, dass es sich ebenfalls um eine Ballade handelt höre ich keinerlei ähnlichkeiten heraus. Bei Balladen spielt es eine Rolle ob sie einen Berühren oder nicht, und mich berührt diese bisher von allen klar am meisten. Von mir gibts eine 10/10

    • Thom.sen

      Ohne jetzt auf dem Thema rumzureiten wie ein Besessener, vielleicht haben wir unterschiedliche Hörorgane oder ich komme vom Mond; keine Ahnung: es ist nicht nur mir aufgefallen, dass die Komposition von Attention an Arcade erinnert.

      Deshalb sind die Vergleiche wohl angestellt worden.
      Die Einen finden das unpassend wieder Andere nicht.

      Da mich der Song kalt lässt (nicht berührt), ist es mir sowieso lieber egal bevor ich mich darüber aufrege;-)

  3. simon

    wird auf youtube schon von vielen fans hochgejubelt- frag mich warum? tolle stimme hat sie aber der song ist absolutes mittelmass. keine Melodie die mich jetzt auf irgend ne weise berührt.

  4. Thom.sen

    Eines ist klar:
    Stil-Kopien des Gewinnersongs vom Vorjahr haben noch nie funktioniert. Jedenfalls nicht in den letzten Jahren.
    Bestes Beispiel dafür: das Bauerntrampel Cascada versucht 2013 aus Euphoria ein Glorius zu machen.
    Aus Arcade wird niemals Attention.
    Schlechte Stil-Kopie:
    Ungenügend (6) und eine Runde aussetzen!

    • LauriP

      Was hier alles eindeutig nach „Arcade“, aus dem letzten Jahr, klingen soll, mal ehrlich, man kann mit diesen Vergleichen auch recht inflationär umgehen, meinetwegen, wenn es sein muss. Aber gefühlt jeden zweiten Song und/oder beinahe jede Ballade zu Vergleichen heranzuziehen, oder gar von Plagiaten zu berichten, na ja, ich weiß nicht so recht, ob es das bringt? Irgendwo ähnelt sich Musik und Kunst ja immer, dafür gibt es eben zu wenig Töne und zu wenig Stilrichtungen. Besser ist es glaube ich, wenn man sich mal auf was einlassen kann, oder wenn man meinetwegen auch sagt, das lehne ich komplett ab. Aber dieses „Genörgel zwischendurh von: „klingt wie das und das““, sorry für das Wort „Genörgel“, ist irgendwie nicht so meins. Da nenne ich lieber Ross und Reiter! aber meinetwegen, jedem das seine. Nicht böse sein, alles gut!
      Damit wir uns richtig verstehen, über das „Bauerngetrampel“ von Frau Horler (Cascada) teile ich weitgehend die gleiche Meinung.

      • Thom.sen

        Deine Anwort habe ich mit Interesse gelesen.
        Das Bauerntrampel lasse ich mal sein was es ist;-))
        Zu meinem Attention und Arcade Vergleich folgendes: Wahrscheinlich wäre es nicht besonders aufgefallen, dass die beiden Songs vom Stil her ähnlich sind , wäre Arcade der Sieger von vor 5 oder 10 Jahren gewesen.

        Generell stimmt es was du schreibst, dass es beim ESC immer Ähnlichkeiten geben wird mit früheren Songs: Deja vu Erlebnisse!
        Darüber in einem Kommentar zu schreiben finde ich zwar nicht zwingend erforderlich aber auch nicht völlig abwegig.

        Das siehst du anders und das ist ja auch völlig in Ordnung.

        Eine Anmerkung noch:
        die gleiche Stilrichtung oder ein Deja vu hat nix mit einem Plagiat zu tun, denn das ist Attention genauso wenig wie das andere von mir genannte Beispiel.

      • LauriP

        „Hatrið Mun Sigra!“ sagen die Isländer eventuell zu diesem norwegischen Beitrag!? Hä hä :0), deshalb dieser Kommentar.
        Sonst alles gut, ich glaube wir verstehen uns schon! Nur noch eins:
        Ich meine nur das, wenn von einer „Schlechte-Stil-Kopie“ die Rede ist, ist ein Plagiat-Vorwurf nicht mehr weit davon entfernt. Das sind nur noch Spitzfindigkeiten. Mir sind diese ganzen Vergleiche (Vorwürfe) eben zu inflationär geworden. Im allgemeinen wird sehr schnell geurteilt. Deshalb auch nochmal der Hinweis: in der Musik und in der Kunst gibt es gar nicht so viele Möglichkeiten, dass es sich nicht ähnelt. Déjà vu hin oder her!

  5. Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Naja, Norwegen hätte vermutlich viel Besseres zu bieten als das. Aber weh tut das Liedchen nun auch nicht gerade. Es kommt und geht und hinterlässt keine Spuren.

  6. Orson Wellness

    Unter feministischen Gesichtspunkten ist dieser Songtext eine Schande.

  7. tommymuc

    Kommt mir als langweiliger Durchschnittspop daher, allerdings mit guter Stimme überpräsentiert, sorry.

  8. Zokko

    Hübsch. Hätten wir leider letztes Jahr schon. In männlich. Und besser …

  9. disneyfan5000

    Da haben die Norweger so viele tolle Songs in der VE und dann suchen sie sich doch tatsächlich das langweiligste Lied aus. Auch ne Kunst. Mit Kristin und Pray for me hätte ich noch leben können. Aber das ist einfach nur öde.

  10. Berlino

    Hört sich echt an wie das Sieger Lied von 19 nur in langweilig

  11. gruezi

    yo kann man hören. solide. eine schöne stimme hat sie. zwei momente gibt es, da denkt man jetzt gehts los. kommt aber nix. a bizzle fad is scho.

  12. LaneTvoje

    Die Orientierung am Vorjahressieger ist in der Dramaturgie nicht zu überhören, halt nur mit (noch) etwas weniger Melodie.

  13. stouni55

    Arcade 2.0
    Ich mochte schon das orginal nicht wirklich
    Und die kopie erst recht nicht.

    Das heisst keine Punkte für Norwegen diesmal

  14. joewin

    Diesen Beitrag finde ich ganz gut

Beitrag kommentieren