Polina Gagarina A Million Voices

  • 02. Platz
  • 303 Pts.
  • Jury: 234
  • Tele: 286

Polina Gagarina A Million Voices

  • 01. Platz
  • 182 Pts.
  • Jury: 159
  • Tele: 145

Im Jahr 2015 erreichte Polina Gagarina mit dem Lied «A Million Voices» für Russland den 2. Platz im Final beim Eurovision Song Contest.

Abstimmung

Wie gefällt dir A Million Voices von Polina Gagarina?
sehr gut
49%
218
gut
18%
80
geht so
13%
59
schlecht
8%
38
sehr schlecht
12%
54

52 Kommentare

Kommentieren →
  1. disneyfan5000

    Was bin ich froh, das damals nicht dieses heuchlerische Propagandalied gewonnen hat. Was Europa und die Juries nur an diesem Mist hatten, bleibt deren Geheimnis. Grausig.

  2. Lotti

    Sehr gefühlstark rüber gebracht. Das muss ich ihr lassen. 2. Platz ist etwas zu hoch. Kann aber damit leben.

  3. Chris40

    Die arme Polina hat ja was Sympathisches. Aber im Verlauf des Liedes ist es einfach ein fürchterliches Rumgeschreie. Zu meinen Favoriten gehört es nicht.

  4. ciprian

    Gute Stimme, guter Auftritt, irgendwie altbacken das Lied.
    Ich hätte Sie um Platz 8 -10 gesehen.
    Das es Russland ist, ist für den ESC uninteressant und Wurscht. Das ist ein Song Contest und keine Polit-Veranstaltung!

  5. pheerce

    Immer noch: einfach NEIN!

  6. bandido

    Sehr gerne ein Danke @Eurovision1978!
    Genau Gesten wie diese Umarmung im „Green Room“ habe ich gemeint.
    Mir ist es auch völlig schleierhaft worin sich die herbeigeschriebene Schande begründet….
    Möglicherweise aus meiner Sicht in der zum Teil fäkalienartigen Wortwahl und die damit verbundenen populistischen Stammtischparolen, die bei genauerer Betrachtung ein Armutszeugnis sind.
    Die Eurovision und die an ihr Beteiligten Menschen waren immer der Politik um ein Weites voraus!
    Keine Nebenkriegsschauplätze!

  7. visionfan

    Mein Favorit des Abends . Ich bekomme Gänsehaut pur. Einfach super.
    Was wäre so schlimm an einen ESC in Moskau. Allein um Putin zu ärgern wäre es schön.
    Wer wie was in der Ukraine macht kann ich nicht sagen denn alle Nachrichten sind so ausgelegt wie es die eine Partei es möchte. Eine reine Wahrheit gibt es nicht auf keiner Seite

  8. bandido

    Nun ist Russland politisch bereits wenig bis gar nicht gemocht, nahezu isoliert in Europa; und doch hat ausgerechnet ein vom russischen Staatsfernsehen ausgewähltes Friedenslied eine derartige Akzeptanz von fast allen Ländern erfahren.
    Ich finde das eine bemerkenswerte , vor allem jedoch die Eurovision bejahende Tatsache.
    Es wird auch meine Meinung hierzu wiedergespiegelt, nämlich die:
    KEINE NEBENKRIEGSSCHAUPLÄTZE entstehen zu lassen!!!
    Meine politische Haltung zum allseits bekannten Konflikt und der damit verbundenen Rolle Russlands ist nach sensibler Reflexion eine ganz eindeutige und dennoch heiße ich Russland und seinen Beitrag beim Contest willkommen und begrüße es, das der ESC, dessen Motto in diesem Jahr möglicherweise nicht ganz zufällig „Building Bridges“ geheißen hat, ein diesbezügliches Zeichen in die Welt gesetzt hat.
    Der ESC hat durchaus die Kraft einer gewissen Symbolik, und kann Diese durch kleine Gesten während der Veranstaltung in alle Länder transportieren.
    Ich hätte es durchaus spannend gefunden, nächstes Jahr nach Moskau oder St. Petersburg reisen zu müssen, eben weil ich der festen Überzeugung bin, das ein derartiges Großereignis eine positive Gesamtwirkung auch auf das politische Russland nehmen kann und gleichzeitig eine besondere Herausforderung darstellt, auch weil Europa und Teile der Welt sehr genau nach Russland blicken würden.
    Nun muss niemand glauben oder von vorne herein davon ausgehen mit hätte „A Million Voices“ sonderlich gefallen, weil ich hier ein plädoyerartigen Kommentar dazu abgebe. Nein, Nein!!!
    Auch Russland (ebenso Schweden und Italien) hätte bei mir keinen Platz auf dem Treppchen erhalten.
    Obwohl alle 3 Acts von der abgelieferten Leistung aus beurteilt in Ordnung waren, hat keines der Drei meinen Geschmacksnerv getroffen. Auch Polina nicht.
    Letztendlich sind meine persönlichen Favoriten:
    Belgien, Estland, Australien, Lettland und Israel (genau in dieser Reihenfolge) für bessere Platzierungen blockiert worden.
    Aber: Polina G. hat ein eindeutiges Votum erhalten, das bei genauer Betrachtung folgendes Fazit zulässt:
    Das gesellschaftlich / künstlerische Europa ist dem politischen Europa um einiges voraus.
    Die meisten Kommentare auf dieser Seite bestätigen meinen Eindruck. Auch die eher kritischen Kommentatoren bleiben sachlich diszipliniert…. mit einer Ausnahme freilich, einem Kommentar vom 03.06.
    Daher noch einmal; „Building Bridges“ gilt als Motto auch in Richtung Russland.

    • Douze Points

      @bandido, vielen Dank für Deinen reflektierten Beitrag.
      Deinem Apell, keine Nebenkriegsschauplätze zu kreieren, kann ich nur Zustimmen. Auch sonst sind die vorgetragenen Argumente sehr fundiert und einleuchtend.
      Keine Zustimmung gibt es von mir, daß Polina nicht unter die ersten Drei gehört. Ich finde den 2. Platz auf jeden Fall gerechtfertigt.

      • ciprian

        @bandido, @Douze Points…. 100% Übereinstimmung!!!!!

      • Utopia

        Vielleicht sollte man bei all dem nicht vergessen das Russland den Vorteil hat das es etwa 15 Länder gibt die mal sowjetisch waren und in denen immer noch ein russischer Bevölkerungsanteil von 10-30% lebt.
        Die Voten so gut wie immer patriotisch was ja nichts anderes als politisch ist. Da wird man bei uns doch auch mal ein wenig politisch sein dürfen ….

  9. ESC-Expertenwissen

    Russland zum vierten Mal auf Platz 2.
    Aber wie sangen schon ABBA: „The winner takes it all“
    ……..und morgen ist Polina vergessen und kann weiterhin die Millionen unterdrückter und ungehörter Stimmen in Russland beweinen.

  10. joergi35

    Schande über Europa, das diese Verhöhnung der Opfer in der Ukraine mit dem zweiten Platz belohnt hat. Besonders geschämt habe ich mich für das deutsche Voting, das diesem Scheißdreck 12 Punkte gegeben hatte. Die Putintrulla hat sich allerdings sehr gut verkauft, und diese schauspielerische Glanzleistung, als scheues Rehlein, das ja ach so gerührt ist, über die Wertungen, war wirklich Oscarwürdig. Dabei war sie stimmlich alles andere als überragend, und an der Tussi ist so ziemlich alles falsch und einstudiert. Das ist Lied ist auch eher brechreizerzeugend. Aber dem Vladimir, dem alten Kriegsverbrecher, wirds wohl gefallen haben.

    • Eurovision1978

      Schande???? Dies ist ein Liedwettbewerb und kein politischer Wahlkampf……. Die arme bekommt in Russland so viel Ärger weil sie Conchita Wurst während der Veranstaltung umarmt hat….Verstehe den Ärger gegen das Land aber die Interpreten teilen meist deren Politik nicht….!!!! Schlimm sowas aus Deutschland zu hören…Denke an die Nazis und wie sich heute so viele Leute wehren, weil unsere Generation auch nichts dafür kann!!!!!

      • joergi35

        Na und? Was hätte die Russentrulla denn tun sollen? Der Wurst eine Knallen oder anspucken? Dann hätte man sie gnadenlos ausgepfiffen oder gelyncht. Das war keine Sympathie, das war reiner Selbstschutz und teil der wirklich oscarwürdigen darstellerischen Leistung von Putins Hässchen.

    • ciprian

      Bei Deinen Einträgen läuft es mir echt kalt über den Rücken…. und zwar vor Entsetzen…. Eine Schande ist das Lied nicht. Eine Schande ist Deine Stellungnahme….Du hast leider nix, gar nix begriffen.
      Ich fand das Lied zwar irgendwie altmodisch, es hat mir auch nicht besonders gefallen…Man sollte nur von den Dingen schreiben von denen man was versteht. Was Du schreibt ist Populistischer Schwachsinn…. sorry jetzt… aber so isses.

      • ciprian

        …ach so…. meine Kritik war an joergi35 gerichtet… hatte ich vergessen zu schreiben…. weiß aber glaube ich eh´jeder hier….

  11. agrippa

    zweifellos ein verdienter zweiter platz. ihr gefühlsausbruch am ende, ist unfaßbar herzig und spricht bände. mehr muß man nicht sagen. das sagte alles. bravo.

  12. Viramano

    Eine tolle Sängerin mit einer Super-Stimme – was man auch immer über Ihr „Vaterland“ denken mag – dies ist ein Song-Contest und es sollte der Song gewinnen, welcher gefällt, gut vorgetragen wurde und ohne irgendwelche politische „Hintergedanken“. Sie hat es mir der tollen Performance verdient ganz vorne mitzumachen!! Und Bravo Deutschland, das sich traute 12 Punkte für diesen schönen Song zu vergeben!

  13. Feanor

    das war ein atemberaubender Auftritt von Polina ! Hätte sie gerne als Siegerin gesehen.. aber gut, ein zweiter Platz mit derart hohen Wertungen sei Lohn genug!

  14. Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Das Lied ist wunderschön, die Interpretin ein Engel und die Inszenierung ein Traum. Kein Wunder, hat das Lied soviele Punkte bekommen und auch lange geführt. Es war doch relativ knapp und beinahe wäre der ESC nach Russland gereist, nun hat es eben nicht ganz gereicht.

    Warum hier politische Komponenten reingebracht wurden, ist unverständlich. Sehr viele westliche Länder haben 10 oder 12 Punkte gegeben und das beweist, dass das hier auf der Seite eben auch wieder Propaganda ist. Ich finde das schade.

  15. nejlepsi

    Anscheinend sind hier schon zu viele Leute durch die westliche Lügenpresse der Gehirnwäsche ausgesetzt. Ihr habt vergessen, dass die USA mit dem Westen und den ukrainischen Nazis eine rechtmässig gewählte Regierung gestürzt haben.
    Boykotiert Ihr auch die USA, weil sie in den letzten 20 Jahren unzählige Kriege angezettelt hat und Millionen Menschen umgebracht hat?
    Für Schweden OK, aber nicht derart gegen Russland, wenn ihr absolut keine Ahnung habt .

  16. visionfan

    12 Punkte aus Deutschland das sagt alles. Für mich der Auftritt des Abends.

  17. treppi

    Danke, liebe Schweden!!

    Wie sehr weiß ich jetzt zu schätzen, was Europa an Eurem tanzbaren Einheitsbrei hat! Macht weiter so, denn ihr bewahrt uns vor Ausflügen in das Reich der Intoleranz, Gewalt und Unterdrückung! Danke.

  18. Phil

    What if vor 2 Jahren hat mir persönlich besser gefallen. Die Texte sind in beiden songs sentimental kitschig schön. Qualitativ hat der Song auf jeden Fall einen Top 5-Level . Auch Musikindustrix Russki weiss was mehrheitsfähig ist. Schön dass sie nach Conchita überhaupt angetreten sind – ein Mann in Frauenkleidern wäre dann der Väterchenliebe doch etwas zu viel gewesen.

    • ESC-Expertenwissen

      Das ist kein Produkt der russischen Musikindustrie. Es wurden wie immer sehr erfolgreiche Musikproduzenten aus dem Ausland angeheuert um gegen viel Geld einen möglichen Siegersong zu komponieren. Das macht Russland immer schon so seit Alsou im Jahre 2000.

  19. ESC-Expertenwissen

    Puh das war knapp. Ihr ständiges Geheule während der gesamten Veranstaltung war schon nervend. Zunächst in Führung liegend, wurde der worst case zum Glück durch Schweden verhindert. Die Halle wollte sie auch nicht als Siegerin sehen und bejubelte immer stärker die schwedische Aufholjagd.

  20. Matti der Finne

    Dass das Publikum Russland nicht gern hat, soll doch bitte kein Grund sein, den Auftritt von Polina in Frage zu stellen. Ich bin davon überzeugt, dass sie keine Anhängerin Putins ist. Ihr Engagement für ALL DIE MILLIONEN STIMMEN dieser Welt sind doch der beste Beweis dafür. Das ESC-Publikum soll doch bitte in solchen Sachen neutral bleiben und eine hervorragende Künstlerin ehren. Ich bin aber immerhin froh, dass sie auch nicht ausgebuht wurde.

  21. Matti der Finne

    Meine absolute Favoritin, für die ich auch die erlaubten 20 Mal von der Schweiz aus per SMS gestimmt habe. Eine sehr sympathische Sängerin, die nichts dafür kann, dass die meisten ESC-Länder eine offensichtliche Abneigung gegen das politische Russland haben. Polina hat ihr Bestes als Sängerin und Künstlerin gegeben. Es gibt eben das eine Russland und es gibt das andere Russland. Polina repräsentiert das Russland, das ich sehr gern habe.

  22. Lorenzo Di Corsica

    Ja, starker Auftritt! Aber Gott sei Dank, hat der Beitrag nicht gewonnen, das erspart einem wenigstens die mutmasslichen unsäglichen Diskussionen, ob das nun gerechtfertig oder nicht gerechtfertig sei, dass ausgerechnet Russland den Sieg holt. Der ESC muss nun nicht nach Russland, der mit einer möglichen Ausrichtung des ESCs seitens Ruslands mutmasslich verbundene Vorwurf einiger Europäer: „Putinshow“ – wird somit keine Rolle spielen. Insgesammt alles sehr vermeidend! Blos keinen Ärger produzieren. Der russischen Sängerin fair zujubeln, aber gewinnen das soll sie bitte nicht. Man könnte auch sagen: ganz schön verlogen das Ganze.

  23. visionfan

    Starker Auftritt und ich habe pipi in den Augen

  24. Grand Prix Eurovision de la Chanson

    Es ist ohne Zweifel ein Hammerlied, sie hat eine Hammerstimme und sie wirkt wie ein Engel. Würde sie nicht für Russland singen, ich würde wollen, dass das Lied gewinnt.

    Aber mein Lob gilt dem Publikum: Kein Buh, nur einige hochgehaltene Regenbogenfahnen, die Sängerin (die ja nichts für die verschissene Politik ihres Heimatlandes kann) wurde bejubelt und verdientermassen mit Applaus belohnt. Super, danke den Leuten in der Halle, so geht Fairness.

    Ich hoffe, dass die Sängerin weit kommt, aber gewinnen darf das verlogene Machwerk nicht. Nicht für dieses Land.

    • Orson Wellness

      Völlig richtig in allen Punkten! Egal wie sehr Polina Gagarina selbst persönlich hinter der Message des Songs stehen mag, sie ist Teil des russischen Systems und damit eine Marionette Putins, ob sie will oder nicht!

      Die Live-Qualitäten dieser Nummer sind zugegeben bestechend.

      Auch wenn ich ihn nicht unbedingt als zeitgemäß bezeichnen würde (klingt ein bisschen wie ein Olympia-Song aus den 90ern), fühlt sich das alles ziemlich genau nach der Art Auftritt an, die beim ESC so gerne gewinnt…

      Auf CD und Musikvideo hab ich den Song lange völlig unterschätzt.
      Und jetzt, nach dem 1. Semifinale dämmert mir, dass vielen eine geheuchelte Friedensbotschaft aus (ausgerechnet!!!) Russland nicht aufstößt, solange ein hübsches Mädchen im weissen Kleid gut singt.

      Trotzdem kann und will ich einen ESC 2016 in Moskau nicht gutheißen!
      Gerade nach dem gesellschaftspolitischen Bild, das der ESC durch den letztjährigen Sieg von Conchita Wurst vertreten hat, wäre das ein zu großer Bruch, um nicht zu sagen Rückschritt, oder zumindest eine Quelle für deftiges Konfliktpotenzial…
      (Schon vergessen, dass Russland seine Teilnahme am ESC 2015 ursprünglich mit großer Entrüstungsgeste ABEGESAGT hatte, nachdem der Sieg einer bärtigen Travestiekünstlerin ihnen den angeblichen Sittenverfall Europas bescheinigte? Und jetzt kommen die Russen uns plötzlich mit einem Lied über Frieden und Vielfalt??!!!)

      Das Kalkül riecht man 10 Meter gegen den Wind.

      Ich bitte alle Zuschauer inständig, am Samstag NICHT für Russland anzurufen!

      Und zu solch einem Aufruf habe ich mich bisher noch nie hinreißen lassen!

  25. Musican

    Da war die gute Polina von ihrem Auftritt selbst ganz überwältigt, süß! Ich sag mal: „Sauber abgeliefert“!

  26. Mexiko

    Nummer 1 !!!! Von den 10 in der ersten Halbfinale ! Mega Song, Mega Performance ! Würde es sofort kaufen ! Welcome Russia !!!! LOVED IT !!! Excellent voice ! Super !!! Das Lied hat ALLES um auf Platz 1 zu kommen, doch es fehlen noch andere….

  27. dan

    Mega Song und performance! Um das geht es nicht um Politik.
    Russian 12 points :-) Welcome to Moskow 2016 :-)

  28. Songiefan

    Das war ja wohl ein hammermässiger Auftritt- besonders schön farbig untermalt von den vielen Regenbogenfahnen. Von mir aus darf dieses Lied gewinnen, es wäre interessant zu sehen, wie Putin mit den vielen Homosexuellen am ESC in seinem Land zurecht käme. Man muss übrigens bedenken, dass vielleicht nicht alle Russen Fans von Putin und seiner Politik sind.

  29. ESCsverigepower

    Na das war ja wohl der Beste Song von diesem ersten Halbfinale. Ein prima Lied. Und was hinkt da hinter her, das Aussehen oder die Stimme? Millionen würden nur eines davon ihr eigen nennen wollen.

  30. stouni55

    Ok russland kann man ja auf mehr als eine art zur weissglut bringen in diesem fall bit zimlich vielen homoflagen welche ganz plötzlich im bild zu sehen waren aber aus meiner Sicht war der song total der hammer politik hin oder her

  31. Phil

    sicher, sie können auch ins All fliegen, also können sie auch schöne Songs machen – aber bitte: ist doch eine Spur zu kitschig und ein blonder Engel setzt sich auch nicht über die scheinheilige und zahnpastaweise Darbietung hinweg…

  32. ESC-Expertenwissen

    Wie es mit Russland jedes Jahr so abläuft ist bekannt:
    Finale ist stets sicher und dort dank der politischen Nachbarn meist TOP 10. Dieses Lied steht dem nicht entgegen.

  33. looking4atlantis

    Was bei Spanien nicht klappt, funktionert hier grausam perfekt: Gänsehaut… verdammt… warum Russland?

  34. voyage07

    … wie oft habe ich diese leid schon gehört … in viel besseren versionen … z. b. „euphoria“ … dem schwedischen siegersong sollte man besser nicht nacheifern …

  35. tommymuc

    Mir ist dieser hymnische Propaganda-Friedensfähnchen-Song unerträglich…es gibt keinen Grund, die Künstlerin auszubuhen, gleichwohl aber auch keinen, diesen Song mit Punkten zu überhäufen.

  36. treppi

    Trifft den Nerv des ESC-Publikums eigentlich ganz genau. Mein Geschmack ist es nicht. Aber das ist ja auch ohne Bedeutung.

  37. perle

    scheiße! Ist das Lied gut…

  38. Zokko

    Sieht man diesen Beitrag nur für sich, wäre er sicher in den Top Ten gelandet, catchy Song und zuckersüßes Video. Aber es IST Russland und es IST Heuchelei! Schade!

  39. stouni55

    Ich mag den beitrag russlands und ich hoffe man hat in wien mehr resbekt als in kopenhagen. Einen künstler auszubuhen ist absolut daneben. Ich bin aber auch erlich und würde eine widerholung von moskau 2009 nicht so toll finden

Beitrag kommentieren