Bonnie Tyler Believe In Me

  • 19. Platz
  • 23 Pts.
  • Final

Im Jahr 2013 erreichte Bonnie Tyler mit dem Lied « Believe In Me» für Grossbritannien den 19. Platz beim Eurovision Song Contest.

16 Kommentare

Kommentieren →
  1. Brommskibeat

    Nach all ihren großen Hits wie „Lost in France“ , „It’s a heartache“ ect. Da fragt man sich wieso tut sich Bonnie Tyler noch den ESC an. Der Song ist sehr schön, aber zu seicht für den ESC.

  2. joergi35

    Abgewrackte Sängerin + Langweiliges Lied= Platz 19. Das da sowas noch herauskommt ist eigentlich unberechenbar.

  3. agrippa

    hatte mitleid. traurig. eigentlich eine schöne komposition.

  4. hannas

    Ich liebe Bonnie Tyler einfach. Eine Schande das sie so schlecht abgeschnitten hat. Naja gut für UK-Verhältnisse der letzte Jahre eigentlich doch ganz gut =))). Aber mal sehen wen das UK nächstes Jahr auf die Bühne schickt ;), irgendeiner wird bestimmt noch in der Schublade ganz hinten drin stecken.

  5. skater

    Eindeutig zu wenig Gin! Sieht aus wie auf Entzug

  6. Lane moje

    Ich hab Bonnie die letzten jahre ab und an in so Shows wie „Die ultimative Chartshow“ ihre alten Songs live singen hören und fand das schon ganz schlimm. Hier geht`s gerade noch, aber der Anfang war schlimm! Der Song ist ganz ok, aber lieber die Studioversion!

  7. Phil

    ganz netter song, aber einfach nur schade um Künstler die nicht wissen, wann der Zenit überschritten ist…

  8. Stouni

    Also ich muss mich der allgemeinen meinung anschliessen ich fand den song und sie ganz gut doch der auftritt war nicht so der.brüller

  9. tommymuc

    ich mag bonnie tyler und mag auch die studioversion von „believe in me“. bei diesem auftritt aber konnte man eher den glauben an die sangeskunst von ihr verlieren.es ist schade, wenn altstars sich nicht aus dem rampenlicht zurückziehen können, wenn es soweit ist- leider ein verdienter schlechter platz.

  10. Bububuddy

    Obwohl ich die Tyler mag, das Lied auch nicht schlecht war. Live gesungen war es eine Zumutung. Einfach nur schlecht, sorry.

  11. Waterloo

    Das war leider abzusehen, wundert mich nicht wirklich. Respektabel war ihr Auftritt allemal, aber der Song hätte auch mit keinem anderen Interpreten gross gepunktet, zu seicht, zu beliebig. Bonnie hat´s riskiert und kommt mit zwei blauen Augen davon. Man ist nie zu alt für Erfahrungen…

  12. Mr-Grandprix

    Lag bei mir an 11. Stelle, wahrscheinlich aus Referenz Bonnie Tyler gegenueber. An Lyrics und Musik war niemand geringerer als Desmond Child (John Charles Barrett) beteiligt, der ja seit 1979 (!) fuer nahezu alle Popgroessen gearbeitet hat. Dennoch ist es nicht mehr als ein huebsches Allerweltsliedchen geworden. UK sollte vielleicht doch ueberlegen, ob es sich, den Fans und vor allem den Interpreten etwas Gutes (an-)tut, wenn es hochverdiente arrivierte Kuenstler dem doch bisweilen grausamen ESC-Bad aussetzt. Die Rechnung geht offensichtlich nicht auf und laesst nur Beschaedigte zurueck. Grosse Ausnahme in diesem Jahr war Anouk. Aber erstens ist die doch viel juenger als Humperdinck oder Tyler, und zweitens ist sie halt in jeder Hinsicht eine Ausnahmeerscheinung.

  13. Morghra

    Meine Güte war das übel gestern… Ich war echt geschockt! Hatte sie zwar eh nicht so auf dem Schirm, aber dass sie das dann gleich noch so bestätigen muss…

  14. Ramirez

    Vorweg: Viele, viele meiner Lieblingssong stammen von Desmond Child. Der Song ist nett, aber keine Wucht. Und Bonnie machte Songs wie „Holding Out For A Hero“ und „Total Eclipse Of The Heart“ zu Pop/Rock- Monumenten.Aber die erste Hälfte dieses Auftritts war leider ernüchternd…(da hat sich Engelbert letztes Jahr deutlich besser präsentiert).Platz 19 zeigt, dass sich doch noch einige Fans an Bonnie erinnerten, denn sonst hätte es einen Platz 21-23 geben müssen. Schade.

  15. voyage07

    … ich hätte einfach gern eine gewagtere komposition für bonnie erwartet … den titel find ich nämlich toll …

Beitrag kommentieren