Isabelle Aubret La source

  • 03. Platz
  • 20 Pts.
  • Final

Im Jahr 1968 erreichte Isabelle Aubret mit dem Lied «La source» für Frankreich den 3. Platz beim Eurovision Song Contest.

16 Kommentare

Kommentieren →
  1. Thunderstruck

    Ich habe das Lied geliebt, Erinnerung an die Jugend, ich höre es immer noch gern, wer da in 2020 im Kommentar „altbacken“ meint… kein Zeitempfinden, Ahnung und Respekt

  2. Wulf

    Für 1968, dem Jahr der Umbrüche, kam das Chanson musikalisch eher altbacken daher , und das Nachthemd, sorry das Kleid, eine Zumutung!

    • Mr-Grandprix

      Sag @Wulf, hast du eigentlich auch nur EINEN der anderen Kommentare gelesen? Meine Übersetzung dieses vielleicht besten oder zumindest beeindruckendsten Chansons der ESC-Geschichte? Die Ausführungen von @bandido? Die Begeisterung von @Klaus, von @Beobachter? Und dann fällt dir nur „altbacken“ ein und ein Herumgemäkel am Kleid! Sorry, aber die einzige Zumutung ist dein Beitrag.

  3. Lane moje

    Ich finde den Song sehr schön, hätte sie auch auf den dritten Platz gewählt damals! Massiel und Cliff Richard waren aber schon stärker! Kommt sehr elegant und stilvoll rüber!

    • Mr-Grandprix

      Elegant und stilvoll?! @Lane moje, hast du meine Übersetzung überhaupt gelesen und die Thematik begriffen? Elegant? Stilvoll? Manchmal kann man echt verzweifeln am funktionellen Analphabetismus mancher Menschen. Und dann noch die Behauptung, das dumpf-dumme „La, la, la ,la “ Massiels wäre stärker (!) gewesen.

  4. Mr-Grandprix

    Etwas verspaetete Antwort an @voyage07 zum Vorwurf der Langweiligkeit. Ich erspare mir jede Kritik, sondern zitiere nur @voyage07 aus dem Jahr 2014, wo er gegen den Vorwurf der Langweiligkeit folgendes schreibt: „… wie seltsam, dass manche leise gefühle für langweilig halten … ich freu mich sehr für die niederlande …“

  5. Beobachter

    Wunderschönst. Und tief traurig…

  6. Beobachter

    @bandido, von der Wortwahl etwas übertrieben, von der Richtung her aber sehr richtig. Viel zu gut und anrührend für den esc.

    • bandido

      Ja, lieber @Beobachter, im Falle eines derartigen Meisterwerkes (obwohl lange vor meiner ESC -Zeit uraufgeführt) ist mein Kommentar gleichermaßen ein Lobgesang an die Lyrik, die Komposition und die engelsgleiche stimmliche wie visuelle Darbietung von Madame Aubret. Gesamtkunstwerke dieser Vollkommenheit gibt es nicht jedes Jahr bei der Eurovision.
      Die Eurovision, ein Festival der Leichtgewichtsklasse, hat nur wenige derartige hochspannende Heiligtümer vorzuweisen.
      Beispielhaft sei hier der Holländische Beitrag von Anouk 2013 erwähnt, der zweite Beitrag in der Contest Geschichte der aus Griechenland kam, nämlich Mariza Koch 1976 oder aber auch Amina Anabi 1991, die im Dienste Frankreichs einen bleibenden qualitativ hochwertigen Eindruck hinterlassen hat.
      France´68, Greece76, France91 & Netherlands 2013 sind nur einige Beispiele für einen vollendeten kompositorischen und lyrischen Hochgenuss der aller ersten Güte!!!

  7. Klaus

    @mr grandprix jetzt verstehe ich den sinn des liedes, wahnsinn! so ein thema beim grand prix. danke für die übersetzung!

  8. bandido

    Genau wie es @Mr-Grandprix beschrieben und uebersetzt hat, so habe ich es im Jahre 2000 kennen und lieben gelernt! „La source“ ist ein HEILIGTUM, mit einer nie dagewesenen Lyric; Zusammen mit Musik und Interpretation ist seine Vollkommenheit die, einer geweihten Grotte, die von Unbefugten nicht betreten werden darf! Daher, @voyage07 sind Kriterien wie „langweilig“ genauso falsch,nichtig und vollkommen unangemessen; wie „schoen“ fuer ein derartiges Meisterwerk der HOCHSPANNDENDEN HEILIGKEIT!

  9. voyage07

    … lieber @mr-grandprix: ich finde deine ausführungen wirklich sehr interessant und danke dir auch dafür … das lied wird aber deshalb nicht besser … 3. platz: viel zu gut bewertet … es ist langweilig …

  10. Mr-Grandprix

    An euren Kommentaren merkt man, dass ihr den Text dieses Lieds offenbar nicht verstanden habt. Hier meine Übersetzung, vielleicht sprecht ihr dann nicht mehr von „langweilig“ und „schön“. Das sind ganz unpassende Beurteilungskategorien.Die QuelleREFRAIN: Sie singt mitten im Wald, die Quelle, und ich frage mich/ob ich der Legende Glauben schenken soll von einem Mädchen, das dort gefunden wurdeBlond war sie und süß/Sie liebte es dort auszuruhenim Wald, auf dem Moos/und den Vögeln beim Singen zuzuhören//Eines Tags auf dem Weg zur Stadt/ging sie durch diesen Wald/Plötzlich sah sie, drei Männer/die sie anstarrten, unbewegt//REFRAIN: Sie singt mitten im Wald, die Quelle …Sie waren zu dritt und warteten auf sie/drei Männer-Wölfe, auf dieses Lamm/Ihr Fleisch war viel zu zart/Sie hatten zu großen Appetit//Sie wusste nicht den zerbrechlichen Hauch/ihres Lebens zu verteidigen/Nieder fiel sie ins weiche Gras/wie ein Vogel aus seinem Nest fällt/wie ein Vogel aus seinem Nest fällt//REFRAIN: Sie singt mitten im Wald, die Quelle …Als sie sie vom Boden aufhoben/wie eine große Schnittblume/in ihrem weißen Kleid und dem Licht/sah sie aus wie eine Braut.// Als sie sie vom Boden aufhoben/sah sie aus wie eine große Lilie/Inmitten der Blätter, inmitten der Felsen/entströmte eine reine Quelle/entströmte eine reine Quelle//Sie singt mitten im Wald, die Quelle, und ich frage mich/ob ich der Legende Glauben schenken soll von einem Mädchen, das dort gefunden wurde/ob ich der Legende Glauben schenken soll von einem Mädchen, das dort gefunden wurde.

  11. Dirkhawaii

    ich fand die Darbietung im Nachthemd langweilig, das Lied ist schön…

  12. herbert koroschetz

    für mich persönlich der schönste beitrag ever!!

Beitrag kommentieren